© Bose

Produkte
07/30/2013

SoundLink Mini: Überteuert statt übersteuert

Bose ist für hochwertiges Audio-Equipment in der gehobenen Preisklasse bekannt. Dieser Linie bleibt das US-Unternehmen auch mit dem portablen Bluetooth-Lautsprecher SoundLink Mini treu. Der Klang ist für eine Box dieser Größe hervorragend, der Preis ist im Vergleich zur wachsenden Konkurrenz allerdings relativ hoch.

Gleich beim Auspacken des SoundLink Mini sticht die hochwertige Verarbeitung des Lautsprechers hervor. Bose spendiert seinem neuen tragbaren Beschallungsgerät ein gediegenes Aluminium-Gehäuse, das sich deutlich von der Plastik-Optik vieler vergleichbarer Produkte abhebt. Optional sind auch verschiedenfarbige Hüllen für das Gerät erhältlich. Bei der Entnahme aus der Verpackung überrascht das stattliche Gewicht. Das 5 x 18 x 6 Zentimeter messende Bose-Produkt wiegt 670 Gramm. An der Oberseite des SoundLink befinden sich die Ladestand-Anzeige und das Bedienfeld mit den Tasten für Ein-/Ausschalten, Lautstärkeregelung, Stummschaltung, Bluetooth-Verbindung und AUX-Modus.

Zusätzlich im Lieferumfang enthalten ist eine Ladestation, auf die der SoundLink lediglich aufgesetzt werden muss, wenn der Akku schlappmacht. Alternativ kann das Stromkabel seitlich auch direkt an den Lautsprecher angeschlossen werden. Der AUX-Anschluss befindet sich ebenfalls an der Seite des Geräts, ein Kabel zum Anschließen von Nicht-Bluetooth-fähigen Geräten ist allerdings nicht beigelegt und muss im Bedarfsfall separat erworben werden. Auch eine Schutzhülle für den Transport, die bei einigen Konkurrenzprodukten mitgeliefert wird, suchen Bose-Kunden beim SoundLink vergebens. Ein Micro-USB-Anschluss unten am Lautsprecher dient zur Einspielung kommender Firmware-Updates und kann nicht zur Übertragung von Musik genutzt werden.

Kabellose Übertragung
Die Verbindung zum Abspielgerät stellt der portable Lautsprecher standardmäßig über Bluetoth her. Im Test klappt das nach der Aktivierung von Bluetooth an der jeweiligen Musikquelle problemlos, auch wenn die Herstellung bei einigen Geräten länger dauert als bei anderen. Eine erfolgreiche Koppelung an Smartphone, Tablet oder Computer quittiert der SoundLink mit einem unaufdringlichen Ton. Auffälliger wird es, wenn die Musikwiedergabe tatsächlich gestartet wird. Der SoundLink überzeugt mit hervorragendem Klang, der die bisher vom Schreiber dieser Zeilen getesteten Lautsprecher zu bloßen Dosen degradiert. Vor allem die Bässe lösen ungläubiges Staunen bei den Zuhörern aus, vor allem wenn der Lautsprecher mit dem Rücken zur Wand steht. Aus einem so kleinen Gerät, das kaum größer als eine Hand ist, holt Bose bemerkenswerte Tonqualität heraus. Zu Verzerrungen kommt es kaum und wenn überhaupt nur bei hohen Tönen mit voll aufgedrehter Lautstärke.

Die Lautstärke überzeugt ebenfalls. Für die Beschallung kleiner bis mittelgroßer Zimmer reicht sie problemlos aus, selbst bei kleinen Grillfeiern im Freien genügt der SoundLink für die Schaffung passender Musikuntermalung. Die Übertragung der Musik funktioniert laut Bose über Entfernungen von etwa 10 Meter. In offenen Umgebungen trifft das auch zu, allerdings steigt die Zahl der Ruckler in der Wiedergabe durch kurzzeitige Verbindungsstörungen bei wachsenden Distanzen. Sind Hindernisse, wie etwa Wände, vorhanden, ist der Bewegungsspielraum deutlich geringer. Hier kann es schon in Entfernungen von fünf Metern zu kurzen Aussetzern kommen, die jedoch selten sind und den Musikgenuss kaum stören.

Bose Kopfhörer Soundlink Quiet Comfort Lautsprecher

Bose; Lautsprecher; Audio; Bluetooth; Mobil;

Bose; Lautsprecher; Audio; Bluetooth; Mobil;

Die Akku-Laufzeit wird von Bose mit sieben Stunden angegeben. Bei moderater Lautstärke kann dieser Wert teilweise sogar etwas übertroffen werden. Wer die Regler ständig auf Anschlag aufdreht, muss kürzere Ladeintervalle in Kauf nehmen. Der Akku ist nach etwa drei Stunden wieder voll funktionsfähig.

Fazit
Die Verwendung des SoundLink als Freisprecheinrichtung ist von Bose nicht vorgesehen. Im Gegensatz zu vielen anderen portablen Lautsprechern ist kein Mikrofon eingebaut. Das Größte Manko des SoundLink ist aber sein Preis. Mit 199 Euro ist die Bluetooth-Box teurer als viele Konkurrenzprodukte. Vergleichbare Lautsprecher sind teilweise schon für die Hälfte des Preises erhältlich. Für Bose-Fans und Freunde des guten Tons zum Mitnehmen mag der SoundLink den Aufpreis wert sein, wer lediglich musikalische Hintergrundberieselung für das Picknick im Park sucht, ist anderswo vermutlich besser aufgehoben. Zudem ist der Markt schon relativ überlaufen. Auch viele andere Geräte liefern mittlerweile sehr gute Klangqualität. Schade ist, dass eine Transporthülle extra dazugekauft werden muss. Bei Bose ist auch eine solche mit rund 45 Euro nicht gerade günstig.

Mehr zum Thema

  • Amar Bose im Alter von 83 verstorben
  • Lärmfilter: Neue Bose Kopfhörer QC20 angetestet
  • "Handy-Lautsprecher sind und bleiben schlecht"