Produkte
30.11.2011

Spotify soll mit Apps erweitert werden

Der Musikstreaming-Dienst will seinen Desktop-Client einem Bericht zufolge mit Applikationen von Drittanbietern erweitern. So sollen während des Abspielens etwa Rezensionen, oder auch Liedtexte eingeblendet werden. Über eine Entwicklerplattform sollen auch Drittanbieter Apps erstellen können.

Spotify will für sein Musikservice Applikationen anbieten, ähnlich wie es Facebook für sein Online-Netzwerk bereits seit längerem tut. Das hat das Wall Street Journal aus Insider-Kreisen erfahren. Mit diesem Schritt will sich Spotify offenbar von den mächtigen Konkurrenten Google, Amazon und Apple abheben.

Die Apps könnten es etwa ermöglichen, dass Rezensionen von Magazinen und Blogs zur gerade abgespielten Musik eingeblendet werden. Auch der Liedtext oder die nächsten Konzerte des jeweiligen Künstlers könnten so direkt im Client angezeigt werden. Die Applikationen sollen sowohl für Gratis- als auch für Premium-Nutzer kostenlos verfügbar sein. Vorerst wird es die Erweiterungen nur für die Desktop-Version von Spotify geben, nicht für die mobilen Clients. Noch am Mittwoch will Spotify im Rahmen einer Pressekonferenz seine Pläne vorstellen.

Große Auswahl
Da die Applikationsplattform den Berichten zufolge für alle Entwickler offen stehen wird, kann man schon bald mit einer großen Auswahl an Apps rechnen. Bevor neue Apps für Spotify zugelassen werden, müssen sie allerdings einen Zulassungsprozess durchlaufen, ähnliche wie in Apples App Store.

Bei der heutigen Pressekonferenz sollen noch andere Änderungen an dem Dienst bekannt gegeben werden. Gerüchten zufolge könnte der Dienst in Zukunft auch einen eigenen MP3-Store integrieren oder sogar sein Angebot um Videos erweitern. Auch eine iPad-App und ein Web-Player könnten präsentiert werden

Über Spotify können Nutzer rund 15 Millionen Lieder on-demand abspielen. Der Dienst, der sowohl kostenlose als auch Premium-Zugänge bietet, ist seit kurzem auch in Österreich verfügbar.

Mehr zum Thema