Produkte
23.03.2017

Start-up baut elektrisches Passagierflugzeug mit easyJet

Das US-Start-up Wright Electric gab bekannt, dass man künftig mit easyJet kooperiere, um das erste Elektro-Passagierflugzeug für Kurzstrecken zu bauen.

Das noch relativ junge US-Start-up Wright Electric hat im Rahmen des Y Combinator Demo Day erstmals einen Blick auf sein Elektro-Passagierflugzeug gewährt. Laut TechCrunch kündigte man eine Partnerschaft mit der englischen Billigfluglinie easyJet an, die das Flugzeug bauen möchte. Die „Wright One“ soll Platz für bis zu 150 Passagiere bieten und vorwiegend auf Flugstrecken unter 300 Meilen (482 Kilometer) zum Einsatz kommen.

Derartige Kurzstrecken machen 30 Prozent aller Flüge aus, weswegen Wright Electric den potenziellen Markt mit 26 Milliarden US-Dollar Wert beziffert. Allein im Vorjahr wurden von Boeing und Airbus 967 Passagierflugzeuge für derartige Kurzstrecken verkauft, die pro Stück rund 90 Millionen US-Dollar kosten. Hier könnte man zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten werden.

Bessere Akkus erforderlich

Dabei ist man jedoch auch auf Fortschritte bei Batterie-Technologien angewiesen. Das Start-up hat einen Technologie-Vorsprung, weil es zum Großteil aus ehemaligen NASA-Mitarbeitern besteht, die das Potenzial von elektrischen Flugzeugen erforscht haben. Dennoch müssen die Akkus leistungsfähiger werden. Laut Tesla-Gründer Elon Musk müsste ein entsprechender Akku eine Energiedichte von 400 Wh/kg haben. Die Akkus der Tesla-Fahrzeuge verfügen über eine Energiedichte von knapp 250 Wh/kg.

Wie das Unternehmen selbst auf seinem Blog anmerkt, sei man hier von den Fortschritten der Akku-Technologie abhängig. Sollte es binnen der nächsten zehn Jahre keine Fortschritte geben, werde man stattdessen ein „Hybrid-Flugzeug“ bauen, das den Sprit-Bedarf mithilfe von Akkus erheblich reduziert.

Überschall-Passagierjet bekommt Finanzierung

Ein weiteres Luftfahrt-Start-up, das sich über gute Nachrichten freuen darf, ist Boom Supersonic. Das Unternehmen konnte 33 Millionen US-Dollar in einer Series-A-Finanzierungsrunde einsammeln. Das sei genug Geld, um ihren ersten Überschall-Passagierjet XB-1 bauen zu können. Das fertige Flugzeug soll Passagiere binnen drei Stunden und 15 Minuten von New York nach London transportieren können, zu den ersten Kunden zählt unter anderem Virgin Galactic.