Produkte
08.05.2014

Sunset Overdrive ausprobiert: Apokalypse kann Spaß machen

Für Insomniac Games, die Schöpfer von "Ratchet & Clank" und "Spyro", ist die Apokalypse in Videospielen zu ernst. Das wollen sie mit Sunset Overdrive ändern.

Endzeit-Szenarien sind so populär wie noch nie, dennoch möchte wohl kaum jemand mit den Protagonisten in “The Walking Dead” tauschen und um sein nacktes Überleben kämpfen. Da ist die Freude darüber, dass man plötzlich keine Schulden mehr hat, nebensächlich. „Sunset Overdrive“ will das ändern. Der Open World-Shooter für die Xbox One spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft und soll mit der „Awesomepocalypse“ den Spaß zurück in das Endzeit-Szenario bringen.

Sunset Overdrive in Bildern

1/10

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Nicht nur die Idee ist reichlich skurril, auch die Umsetzung beschreitet neue Wege. “Wir wollen den Traum aller Videospiele leben”, so Drew Murray vom Entwickler Insomniac Games. Das Studio wurde unter anderem mit Titeln wie „Spyro“, „Ratchet & Clank“ und „Resistance“ bekannt und wagt sich nun an das erste Xbox-Spiel. Sunset Overdrive war seit seiner Ankündigung auf der E3 vergangenes Jahr in der Versenkung verschwunden. Die futurezone bekam nicht nur neues Material zum Xbox One-Exklusivtitel, sondern durfte ihn auch erstmals anspielen.

Besseres Leben nach der Apokalypse

Sunset Overdrive spielt im Jahr 2027 in der Hauptstadt des Konzerns Fizzco. Dieser feiert gerade den Start des neuen Energy Drinks „Overcharge Delirium XT“. Der (namenlose) Spieler kann nicht mitfeiern, er ist nur eine von vielen Reinigungskräften, die den Dreck der anderen wegräumen müssen. Plötzlich beginnen sich die Personen, die Overcharge getrunken haben, in flinke „Zombies“ zu verwandeln, die den verbliebenen Menschen und den Resten des Energy Drinks hinterher jagen.

Hinter den „Zombies“ von Sunset Overdrives, den „OD’s“ (kurz für Overdosed), stehen aber keine übernatürlichen Ereignisse. Ein Fehler in der Overcharge-Formel ruft die Mutationen hervor. Fizzco setzt nun alles daran, die Vorfälle zu vertuschen. Im Laufe der Kampagne sollen die Fehler des Konzerns aufgedeckt werden, doch das ist nicht das Hauptziel des Spiels. Das sei vielmehr Spaß zu haben und dabei zu überleben, so die Entwickler. Ähnlich wie der liebenswerte Verlierer Fry aus Futurama konnte der vom Spieler gesteuerte Charakter nichts mehr verlieren und kann sich nun in der Stadt austoben.

Carmageddon trifft auf Parkour

Der Spieler darf sich in der Third-Person-Perspektive frei durch die Stadt bewegen und selbst entscheiden, ob er freie Missionen annimmt oder der Kampagne folgt. Dabei geht er aber aus Sicherheitsgründen nicht zu Fuß von A nach B, sondern rutscht über Vorsprünge, Kanten, Stromleitungen oder Geländer vorwärts. Die Schwerkraft spielt scheinbar keine Rolle, der Spieler kann auch nach oben rutschen, wenn er über ausreichend Schwung verfügt. Die Fortbewegungsart ist laut Insomniac eine Mischung aus Parkour und Skateboarden.

Dabei wollte man aber jene Frustration vermeiden, die vor allem Spieler von Tony Hawks Pro Skater kennen. Sobald ein Trick misslingt oder der Spieler auf ein Hindernis stößt, ist der ganze wichtige Schwung weg. In Sunset Overdrive ist das nicht der Fall, der Spieler muss lediglich auf ein passendes Objekt springen und die X-Taste drücken, schon gleitet man voran. Insomniac hat die Objekte zum Gleiten gut verteilt, der Spieler kann sich so durch die gesamte Stadt fortbewegen. Das ist auch ratsam, denn wer stehen bleibt, wird schnell von den OD’s eingeholt.

Der Spieler kann beim Skaten auch Nahkampfattacken ausführen und so Gegner ohne Schusswaffen ausschalten. Um von der Straße auf die mehrere Meter in der Höhe gelegenen Stromleitungen zu gelangen, kann man Autodächer oder Mülleimer als Trampolin nutzen. Das ist nicht wirklich realistisch, trifft aber den Stil des Spiels, so die Entwickler. “Zuerst hatten wir überall Matratzen zum Springen hingelegt, aber die liegen ja üblicherweise nicht überall in einer Stadt herum”, sagte einer der verantwortlichen Game Designer gegenüber der futurezone.

Weg mit der vierten Wand

Trotz des schrägen Comic-Stils versucht Insomniac weitestgehend auf “Übernatürliches” zu verzichten. Die recht schrägen Waffen bestehen aus Gegenständen, die es tatsächlich gibt. So gibt es die “TNTeddy”, die “I love you” sprechende Teddybären mit TNT in den Händen abfeuert. TNT dürfte nicht unbedingt in jedem Haushalt zu finden sein, doch der Rest der Waffe ist aus Alltagsgegenständen gebaut, beispielsweise einer Salatschüssel. Die Waffe ist besonders effektiv gegen große Mengen von Gegnern. Dabei ist dann auch eine Explosion in Teddy-Form zu sehen.

Die Waffen in Sunset Overdrive

1/5

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

​Die Vinyl-Gun verschießt besonders schnell Schallplatten, mit denen Gegner enthauptet werden können. Zudem gibt es eine “Captain Ahab”-Harpune, die Geschosse mit Overcharge abfeuert. So können nicht nur Gegner ausgeschaltet, sondern auch angelockt werden. Etwas “übernatürlich” ist die Freeze Gun, die die Gegner in Schneemänner verwandelt. Auch hier wird, ähnlich wie bei der Teddy-Explosion, die “vierte Wand” mit Comic-Effekten eingerissen. Über den Schneemännern wird “Brrrrrrr” als 3D-Text angezeigt.

Die “vierte Wand” stellt die Barriere zwischen dem Zuschauer und dem Schauspiel, in diesem Fall zwischen Spiel und Spieler, dar, die Illusion wird aber durch derartige Effekte zerstört. Vorbild dafür war unter anderem die Comic-Reihe Deadpool, in der der Leser des öfteren direkt angesprochen wird. In Konzepten wurden auch andere Effekte diskutiert, beispielsweise das Feuergeräusch “Bam” aus Fleisch, wenn eine AK-47 abgefeuert wird oder “Headshot” aus Blut, wenn ein Kopftreffer gelingt.

Kampf gegen das Maskottchen

Die futurezone konnte die Mission “Horror Night” antesten, die zur Mitte der Kampagne angesiedelt ist. Darin muss der Spieler einen Radio-Turm zurückerobern, der von Fizzco eingesetzt wird, um Propaganda zu verbreiten. Die Mission bot sehr abwechslungsreiche Szenarien, von der Flucht auf das Gelände bis hin zum hart umkämpften Vorrücken Stockwerk um Stockwerk. Oben angekommen muss der Spieler gegen das überdimensionale Fizzco-Maskottchen kämpfen. Der Kampf ist sehr spannend inszeniert, der Spieler muss in schwindelerregenden Höhen über dünne Stahlträger skaten, Spezial-Angriffe über große Lautsprecher auslösen und den flinken Laser-Augen des Roboter-Maskottchens ausweichen. Auch wenn sie optisch nur wenige Ähnlichkeiten aufweisen, ein bisschen fühlt man sich an den Kampf gegen den Marshmallow Man in Ghostbusters erinnert.

Beim Kampf gegen Massen von Gegnern wurde auch die Wichtigkeit des “Amp”-Systems deutlich. Das ist das Fähigkeiten-System von Sunset Overdrive, mit dem sowohl der Spieler als auch Waffen verbessert werden können. Der Spieler sammelt dafür Punkte auf dem Style-Meter, indem er möglichst lange ohne Pause skatet oder viele Gegner erwischt ohne selbst getroffen zu werden. Das verstärkt auch in weiterer Folge den Angriffsmultiplikator, sodass Attacken mehr Schaden verursachen. Je nach Level erhält man verschiedene Fähigkeiten, beispielsweise den “Touch of Faith”, der zu einem zufälligen Zeitpunkt eine nukleare Explosion verursacht und alle sichtbaren Gegner auslöscht. Mehr Details zu den einzelnen Fähigkeiten wollte Insomniac noch nicht verraten.

Gut gelöst ist auch der Waffenwechsel. Sobald der Spieler das Waffenrad einblendet, wird das Spiel verlangsamt, aber nicht vollständig pausiert. Das ist aber nur auf knapp zehn Sekunden beschränkt, danach läuft das Spiel in normaler Geschwindigkeit weiter. So wird der Spieler unter Druck gesetzt, sich schnell zu entscheiden. Das sorgt für ordentliche Anspannung. Leider war der Schwierigkeitsgrad in der getesteten Version drastisch reduziert, da dem Spieler die maximale Menge an Munition sowie alle Verstärker zur Verfügung standen. Daher lässt sich der Schwierigkeitsgrad der Mission nicht einordnen. Laut den Entwicklern sei er aber durchaus “fordernd”.

Von Dates inspiriert

Neben der Mission, die recht geradlinig aufgebaut war, gab es auch die Möglichkeit, die Stadt auf eigene Faust zu erkunden. In der Demo-Version waren drei weitere kleine Aufgaben enthalten, in denen Gegenstände für Geld gesammelt werden mussten. Dazu muss der Spieler beispielsweise möglichst schnell viele Fernseher zerstören. Das Spiel gibt Bronze-, Silber- und Gold-Ziele vor, die unterschiedlich prämiert werden. Es gibt auch klassische Sammel-Missionen. So muss man für einen Comicladen-Besitzer in hart umkämpften Gebieten nach Comics suchen.

Concept Art für Sunset Overdrive

1/11

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Sunset Overdrive

Der Spieler kann auch Missionen von Fraktionen annehmen, beispielsweise den japanischen Bushido. Zudem gibt es neben den OD’s auch weitere Gegner-Arten, beispielsweise die Roboter-Security von Fizzco oder die “Scalps”, die überlebenden Plünderer. Diesen begegnete man in der Test-Mission jedoch nicht. Weitere Details zum Verlauf der Kampagne gab Insomniac nicht bekannt. “Der Großteil der Missionen wurde aber von Dates der Mitarbeiter inspiriert”, so Drew Murray, Creative Director bei Insomniac. Ohnedies wurden recht kreative BR Für ihn ist Sunset Overdrive auch ein Spiel für jene Spieler, die mit Ratchet und Clank aufgewachsen sind.

Hommage an Filme

Das Spiel ist gespickt mit Anspielungen an Kultfilme, wie zum Beispiel “Idiocracy”, “The Omega Man” (Anm.: die erste Verfilmung von “I am Legend”) oder “Falling Down”. Laut den Entwicklern wurde der bunte Grafik-Stil vor allem von japanischen Anime inspiriert. Ein Vorbild war unter anderem wohl auch Borderlands, wobei das Endergebnis eher einem quietschbunten Super Mario-Titel ähnelt. Dennoch ist die Grafik gut gelungen, lediglich an der farblichen Trennung einzelner Stadteile sollte Insomniac noch arbeiten. Diese waren im Test oft schwer zu unterscheiden, nur “Little Tokyo” stach durch japanische Architektur deutlich hervor.

Der Spieler hat auch die Möglichkeit, mit einem weiblichen Charakter zu spielen. Ohnedies sind dem Spieler bei der Gestaltung des Charakters nur wenige Grenzen gesetzt, ein männlicher Charakter kann auch mit BH und Tutu-Rock herumlaufen. Am Design der Kleidung und Accessoires arbeitet unter anderem jenes Team, das zuletzt die Kleidung für Bioshock Infinite verantwortlich war.

Zusätzlich zur Singleplayer-Kampagne wird es auch einen Multiplayer-Modus geben, der aber von Insomniac noch nicht thematisiert wurde. Es werde daran gearbeitet, mehr wolle man erst zu gegebener Zeit, voraussichtlich der E3 im Juni, vorstellen. Ähnliches vage gab man sich auch zum Veröffentlichungstermin. Das Spiel soll noch dieses Jahr im Herbst erscheinen.

Schräger Titel für zwischendurch

Auch wenn sie in vielerlei Hinsicht grundverschieden sind, vor allem Fans von Spielen wie Carmageddon, Dead Rising oder Saints Row dürften ihre Freude an Sunset Overdrive haben. Das Spiel wird das Rad nicht neu erfinden, liefert aber mit der einfachen Skate-Steuerung einen erfrischenden neuen Ansatz für einen Third-Person-Shooter. Das große Fragezeichen steht aber weiterhin hinter der Singleplayer-Kampagne. Kann diese ähnlich viel Abwechslung bieten wie die gezeigte Mission? Hat das Spiel Potenzial, zum Borderlands-Konkurrenten zu werden?

Doch auch wenn Sunset Overdrive erfolgreich sein kann, ein System-Seller in der Halo-Liga dürfte es wohl nicht werden. Dafür müsste der geheimnisvolle Multiplayer-Modus noch nie da gewesenes bieten. Dennoch, wer bereits eine Xbox One besitzt oder den Umstieg plant, darf sich auf den vielversprechenden Titel freuen.