© 11 bit studios

Gaming
04/21/2012

Tower Offense: "Anomaly: Warzone Earth" im Test

In dem Spiel wird das bekannte Tower-Defense-Prinzip umgedreht. Der Spieler leitet eine Gruppe von Einheiten, die in Alien-kontaminierte Gebiete eindringen sollen.

von Thomas Prenner

"Anomaly: Warzone Earth" ist bereits seit einem Jahr für PC und Mac, sowie für iOS und Android erhältlich. Nun ist es auch für Xbox Live Arcade erschienen. Gameplay und Story haben sich im Vergleich zu den anderen Plattformen kaum verändert.

Auch in der Xbox-Version gibt es eine Alien-Invasion auf der Erde. Die Außerirdischen haben in Großstädten wie Tokio und Bagdad eine Bruchlandung hingelegt und kontaminierten dadurch ganze Gebiete. Der Spieler schlüft nun in die Rolle eines Commanders des bewaffneten „14 Platoon". Aufgabe ist, in die betroffenen Bereiche vorzudringen und zu untersuchen, was genau geschehen ist und welche Auswirkungen es hatte. Potenzielle Gefahren sollen im Zuge der Mission natürlich auch gleich ausgeschaltet werden.

Der Spieler steuert die Fahrzeuge im Konvoi nicht direkt, sondern gibt über die Spielfigur des Commanders, der zu Fuß unterwegs ist, den Pfad vor, den die Truppe begehen soll. Bei Bedarf kann der Spieler Power-Ups auf dem Weg fallen lassen, die von den Einheiten aufgenommen werden. Zusätzlich stehen noch eine Reihe weiterer Werkzeuge zur Verfügung, wie etwa Rauchbomben, um aus dem Blickfeld der Gegner zu verschwinden. Neben der Steuerung muss sich der Commander auch um den Nachschub an Einheiten kümmern, oder bestehende Einheiten aufwerten.

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

Anomaly: Warzone Earth

So durchlebt man in der Einzelspieler-Kampagne 14 Missionen, in denen man sich durch die zerstörten Stadtgebiete kämpfen muss. Dabei trifft man auch auf massiven außerirdischen Widerstand, der bezwungen werden muss. Ein Multiplayer-Modus existiert nicht.

Fazit
Das Stürmen der Gebiete macht, sobald man die etwas gewöhnungsbedürftige Steuerung beherrscht, erstaunlich viel Spaß. Besonders wenn man bislang eher dem Tower-Defense-Genre zugeneigt war, ist es eine nette Abwechslung in die andere Rolle zu schlüpfen.

Die Grafikdarstellung des Spiels ist ebenfalls gelungen, auch wenn man sich nach ein paar Runden vielleicht  abwechslungsreichere Texturen wünscht. Ein wenig mehr Abwechslung würde auch bei der Kampagne gut tun, besonders an längeren Spieleabendenden wird Anomaly: Warzone Earth nach ein paar Stunden eintönig. Für das kurze Vergnügen zwischendurch ist das Spiel dennoch empfehlenswert, nicht zuletzt aufgrund des günstigen Preises.

Das Spiel ist bei Xbox Live Arcade um 800 Punkte (10 Euro) erhältlich.