Preissenkung
04/12/2012

Ultrabooks: Preis soll unter 700 Dollar fallen

Intel kündigte insgesamt 75 neue Modelle an, die deutlich günstiger als zuvor sein sollen.

Intel möchte seine Ultrabook-Plattform weiter vorantreiben und kündigte für die nächsten Monate insgesamt 75 neue Modelle an, die deutlich günstiger als bisher sein sollen. Der IT-Konzern möchte mit dieser Maßnahme dem Macbook Air des Konkurrenten Apple besser Konkurrenz machen können. So sollen die Preise teilweise unter 700 US-Dollar liegen - auch wenn einige Hersteller wie Acer

geäußert haben.

Ultrabook-Offensive
Ein Großteil der neuen Geräte soll auf die kommende CPU-Generation Ivy Bridge setzen und so dem Druck der ARM-Architektur standhalten. Unter den neuen Modellen sollen sich auch Hybrid-Geräte finden, die über einen Touchscreen verfügen und so ein weiteres Tablet-Merkmal übernehmen. Intel kündigte des weiteren eine "mehrere hundert" Millionen Dollar schwere Werbekampagne an, die die Konsumenten vom Nutzen der Ultrabooks überzeugen soll. Dazu werden sogenannte "Ultrabook Experience Zones" in Ladengeschäften eingerichtet, um den Unterschied zwischen Notebooks und Ultrabooks deutlicher hervorzuheben.

Mehr zum Thema

  • Qualcomm: Mit Vierkern-Chips gegen Intel
  • Acer: Zweifel an günstigen Ultrabooks
  • Apple setzt Asus unter Druck
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.