Produkte 28.04.2018

Vergleich: Google Assistant weiß am meisten, Siri am wenigsten

© Bild: AP / Eric Risberg

Eine Studie stellte den vier bekanntesten Sprachassistenten rund 5000 Fragen und verglich die Ergebnisse miteinander.

Die Marketing-Agentur Stone Temple Consulting hat einen Vergleich aktueller Sprachassistenten durchgeführt. Dabei wurden der Google Assistant, Amazons Alexa, Microsofts Cortana und Apples Siri miteinander verglichen. Allen Sprachassistenten wurden rund 5000 verschiedene Fragen gestellt, die Antworten wurden auf verschiedene Faktoren hin ausgewertet.

Dabei zeigte sich: Der Google Assistent am Smartphone weiß offenbar am meisten und führt sowohl die Zahl der Antwortversuche (über 90 Prozent) als auch der korrekten Antworten (knapp unter 80 Prozent) an. Direkt dahinter folgt erneut der Google Assistant, da der Vergleich neben einem Smartphone auch mit dem vernetzten Lautsprecher Google Home durchgeführt wurde. Hier waren die Ergebnisse kurioserweise deutlich schlechter: Die Antwortrate fällt auf unter 90 Prozent, die korrekten Antworten betragen ebenfalls nur rund 65 Prozent.

Als zweitbester Sprachassistent erwies sich Microsofts Cortana, das auf über 90 Prozent der Fragen antwortete und in etwas mehr als 60 Prozent der Fälle die gesuchte Antwort lieferte. Amazons Alexa antwortete nur auf etwas mehr als 80 Prozent der Fragen, jede zweite Frage wurde richtig beantwortet. Auf dem letzten Platz landete Apples Siri, das zwar auf knapp 80 Prozent der Fragen antwortete, aber nur bei rund 40 Prozent ein passendes Ergebnis lieferte.

Alexa legt stark zu

Stone Temple Consulting führt die Studie bereits zum zweiten Mal durch, weswegen auch ablesbar ist, welcher Sprachassistent sich am stärksten verbessert hat. Hier legte vor allem Alexa stark zu, die Zahl der Antwortversuche konnte um den Faktor 2,7 gesteigert werden. Als Antwortversuche werden jene Aussagen gezählt, die keine generischen Phrasen (zum Beispiel „Ich habe dich leider nicht verstanden“) darstellen und zumindest auf den Kontext der Frage eingehen. Auch die anderen Assistenten konnten sich hier verbessern, aber meist nur um geringe Prozentzahlen.

Die Konkurrenz würde sich langsam Google annähern, so die Studie. Doch vor allem Alexa und Siri zeigen noch Schwächen beim Verständnis komplexer Satzstrukturen. Dafür dürfen sich die beiden Schlusslichter zumindest mit dem Titel „lustigster Sprachassistent“ trösten: Alexa und Siri antworteten öfter als alle anderen Sprachassistenten mit Witzen.

( futurezone ) Erstellt am 28.04.2018