Produkte
08.02.2011

Verizon-iPhone mit neuem Antennendesign

Qualcomm MDM6600-Chipsatz integriert

Apple bringt neuen Schwung in den Wettbewerb auf dem heiß umkämpften US-Mobilfunkmarkt. Das populäre iPhone wird ab 10. Februar erstmals auch beim Netzbetreiber Verizon Wireless angeboten. Für den Marktführer AT&T endet damit nach dreieinhalb Jahren das iPhone-Monopol in den USA.


Die Anpassung des Gerätes an das Verizon-Netz bedeutete für Apple einen großen Aufwand: Der Betreiber verwendet einen anderen Sendestandard, CDMA. Laut einem Bericht des "Wall Street Journal" soll das iPhone 4 für Verizon mit einer neu designten Antenne ausgeliefert werden. Diese hatte bei der ersten Auslieferung des iPhone 4 zum "Antennagate" geführt - wenn man das iPhone "falsch" gehalten hat, kam es immer wieder zu Gesprächsabbrüchen.

Bis zu 12 Millionen mehr iPhones

Der Hersteller, der am meisten von der neuen iPhone-Version für das Verizon-Netz profitieren dürfte, ist Qualcomm. Das CDMA-iPhone kommt mit dem Chipsatz MDM6600 und unterstützt neben CDMA2000 auch HSPA+ bis zu 14,4 MB/s.

Viele US-Verbraucher haben schon lange auf ein Verizon-iPhone gewartet. Das Netz von Verizon Wireless gilt allgemein als das beste in den USA, AT&T wurde hingegen immer wieder für "weiße Flecken" und abgebrochene Anrufe kritisiert. Analysten schätzten bereits, dass Apple mit Verizon im US-Markt neun bis zwölf Millionen iPhones mehr pro Jahr verkaufen kann.

Mehr zum Thema:

iPhone Monopol in den USA fällt

(futurezone)