Produkte 27.07.2016

Wearable Pokemon Go Plus verzögert sich

Pokemon Go Plus: Die offizielle Hardware zum Spiel © Bild: Nintendo

Das Bluetooth-Gadget Pokémon Go Plus, mit dem auf Knopfdruck Pokémon gefangen werden können, verzögert sich bis September.

Das Bluetooth-Wearable Pokémon Go Plus verzögert sich und wird erst im September statt, wie ursprünglich angekündigt, Ende Juli erscheinen. Das gab Nintendo am Mittwoch bekannt. Das kleine Gadget im Pokéball-Design kann als Anhänger oder Armband getragen werden und leuchtet auf, sobald man sich in der Nähe eines PokéStops oder Pokémon befindet. Auf Knopfdruck können so beispielsweise alle Gegenstände eines PokéStop eingesammelt werden ohne auf das Smartphone zu schauen. Zudem können auch Pokémon auf Knopfdruck gefangen werden - dazu muss der Spieler diese aber bereits zuvor erfolgreich gefangen haben.

Noch keine Android-Unterstützung

Der Pokémon Go Plus verbindet sich per Bluetooth LE (Low Energy) mit dem Smartphone. Ob der Bildschirm aktiv sein muss, um das Gadget zu verwenden, ist vorerst unklar. Derzeit reduziert der sogenannte "Energiesparmodus" in Pokémon Go lediglich die Helligkeit und 3D-Darstellung, der Bildschirm bleibt aber dennoch an und verbraucht dementsprechend viel Akku.

Ein Grund für die Verzögerung könnte die noch fehlende Unterstützung für Android-Smartphones sein. Im offiziellen Produkt-Eintrag ist davon die Rede, dass lediglich iPhones ab dem iPhone 5 (mindestens iOS 8) unterstützt werden. Es werde aber "[s]eit Juli 2016 [...] daran gearbeitet, Pokémon Go Plus mit Smartphones, die Android-Betriebssysteme verwenden, kompatibel zu machen". Das Pokémon Go Plus soll 39,99 Euro kosten. Es ist bereits im Nintendo-Store zu finden, kann aber vorerst nicht vorbestellt werden.

( futurezone ) Erstellt am 27.07.2016