© APA/AFP/GETTY IMAGES/Drew Angerer / Drew Angerer

Produkte
06/27/2019

Windows 10: USB-Bug verzögert Herunterfahren

Ein Fehler sorgt dafür, dass einige Windows-10-Geräte deutlich länger beim Ausschalten oder Aktivieren des Standby-Modus benötigen.

Ein Fehler in der Windows-10-Version 1809 kann dafür sorgen, dass Geräte mit USB-C-Anschluss bis zu 60 Sekunden länger beim Ausschalten oder Aktivieren des Standby-Modus benötigen. Das geht aus einem Support-Eintrag in den Microsoft-Foren hervor. Demnach ist der Fehler auf das USB Typ-C Connector System Software Interface (UCSI) zurückzuführen, das den Prozess verzögert, wenn während des Vorganges ein USB-C-Gerät an- oder abgesteckt wird.

Auf die Funktionsweise des Geräts hat dieser Fehler keine Auswirkung, es soll nach dem erneuten Einschalten weiterhin problemlos funktionieren.

Rasches Update wird empfohlen

Das Problem wird mit dem Mai-Update auf Version 1903 behoben. Microsoft drängt seit Mitte Juni Nutzer der älteren Version 1803 auf ein rasches Upgrade, da der offizielle Update-Support für Windows 10 Home und Pro mit dieser Versionsnummer am 12. November endet. Ab diesem Zeitpunkt bekommt man keine automatischen Sicherheits-Updates mehr und das Update auf Version 1903 wird erzwungen. Um nicht zu viele Nutzer mit derart aggressiven Methoden vor den Kopf zu stoßen, weist man nun verstärkt im Update-Menü auf die Option hin. Davon ausgenommen sind Geräte, bei denen es bekannte Kompatibilitätsprobleme mit dem Update gibt.