Produkte
17.10.2015

Biegbarer E-Ink-Computer fürs Handgelenk entwickelt

Mit Wove will das Elektronik-Start-up Polyera den ersten flexiblen Touchscreen-Computer in Form eines Armbandes auf den Markt bringen. 2016 soll es soweit sein.

Nach zehn Jahren Entwicklerzeit will die US-Elektronikfirma Polyera im kommenden Jahr ein Wearable auf den Markt bringen, das aus einem biegbaren Display besteht. Das Armband, das auf den Namen Wove getauft wurde, setzt auf ein eigenes Betriebssystem, das auf Android basiert und soll mit einem eigenen App-Store auf den Markt kommen. Ein erster Prototyp soll offiziell Ende Dezember vorgestellt werden, der Verkauf ist für Mitte 2016 geplant.

Kindle als Vorbild

Neben der Tatsache, dass das Touch-Display (1040 mal 200 Pixel) rollbar ist, setzen die Entwickler auf E-Ink als Technologie, was tagelangen Akkuzeiten, vergleichbar mit Amazons Kindle verspricht. Anders als etwa Smartwatches sollen auf dem Armband mehrere Apps gleichzeitig geöffnet und dargestellt sein können. In einem Video mit Techcrunch sowie auf einer eigenen Webseite geben die Macher erste Einblicke in die Funktionalität. Zu einem späteren Zeitpunkt sollen weitere biegbare Wearables von Polyera auf den Markt kommen - auch die Verarbeitung in Kleidungsstücke wird als Anwendungsszenario angeführt.

Das erste Wove-Modell ist mit einem 1-Gh-Dual-Core ARM-Prozessor ausgestattet, neben 4 Gigabyte Speicher sind 512 MB RAM vorgesehen. Neben dem Touch-Display und Bluetooth 4.0 ist ein ERM-Vibrationsmotor für das haptische Feedback sowie 9 Bewegungssensoren verbaut. Die Display-Größe ist 30 mal 156 Millimeter, das Wove OS basiert diesen Angaben zufolge auf Android 5.1. Über den Preis ist noch nichts bekannt.