Produkte
13.06.2016

WWDC: Apple aktualisiert Software und Services

Apple CEO Tim Cook hat mit seiner Rede die Entwicklerkonferenz WWDC offiziell eröffnet. Statt neuer Hardware gibt es dieses Jahr vor allem Änderungen an Software und Services.

Apples diesjährige Entwicklerkonferenz WWDC (World Wide Developers' Conference) in San Francisco ist offiziell eröffnet. CEO Tim Cook hat in seiner Keynote-Ansprache einen Überblick über anstehende Neuerungen gegeben und thematisierte vor der eigentlichen Rede die Tragödie von Orlando. Nach einer Schweigeminute für die Opfer richtete sich Cook an die Entwickler. Die Themen der 27. WWDC kommen fast ausschließlich aus den Bereichen Software und Services. Hier gibt es die wichtigsten Neuerungen zu Apples TV-, Uhren- und Mac-Ökosystemen. Die iOS-Neuerungen haben wir hier zusammengefasst.

watchOS

Apple präsentiert watchOS3. Das neue Betriebssystem erlaubt Updates im Hintergrund. Durch das Speichern der beliebtesten Apps eines Nutzers im Arbeitsspeicher sollen die Ladezeiten für Apps auf der Uhr deutlich reduziert werden. Durch die Einrichtung eines Docks wird zudem der Zugriff auf die wichtigsten Apps erleichtert. Durch eine Wischgeste nach oben erreichen Nutzer das Control Center, genau wie in iOS. Das Beantworten von Nachrichten über die Uhr geht jetzt unkomplizierter vonstatten. Mit dem "Scribble"-Feature lassen sich mit dem Finger auf das Display geschriebene Buchstaben in Text konvertieren, vorerst aber nur in Englisch und Mandarin.

Neue Schriftarten und Ziffernlätter für die Uhren gibt es ebenfalls. Durch eine Wischgeste kann zwischen den Uhren-Designs gewechselt werden. Die Bedienung der Apps auf der Uhr soll in watchOS3 allgemein vereinfacht werden. Ein längerer Druck auf den Seitenknopf der Uhr stellt eine Verbindung zum Notruf her und übermittelt auch gleich den Standort. Das soll weltweit funktionieren.

Mit Activity-Sharing können Nutzer ihre sportlichen Aktivitäten mit Familienmitgliedern und Freunden teilen. Über die App können auch Nachrichten hin und hergeschickt werden, sowohl als Text als auch als Sprachbotschaft. Die Activity App erlaubt jetzt auch die Erfassung der Aktivität von Rollstuhlfahrern. Mit Breathe gibt es eine neue App für Atemübungen. Entwickler sollen jetzt einfach Apps, die unabhängig vom iPhone sind, erstellen können. Die Vorschauversion von watchOS3 ist ab sofort verfügbar, der offizielle Erscheinungstermin als Gratis-Update soll im Herbst kommen.

tvOS

Apple TV bekommt neue Kanäle, unter anderem Fox Sports und Sling. Die Fernbedienung bekommt ein Update und bietet jetzt Touch-Navigation und Siri-Spracheingabe. So können Filme auch durch Nennen eines Themas gesucht werden. "Finde Highschool-Komödien aus den 80ern" liefert beispielsweise passende Ergebnisse. Auch YouTube und andere Kanäle lassen sich mit Siri durchforsten. Durch das Kommando "Watch ESPN" öffnet sich der Sportkanal. Das Einloggen wird vereinfacht. Eine dunklere Benutzeroberfläche bringt das neue OS auch.

OS X wird MacOS

Apples Betriebssystem für Personal Computer wird ab sofort MacOS genannt. Die neue Version heißt MacOS Sierra. Eine Neuerung ist, dass sich Nutzer statt mit Passwörtern mit ihrer Apple Watch einloggen können. Mit einer universellen Ablage lassen sich Inhalte auf einem Gerät in den Zwischenspeicher laden und auf einem anderen wieder abrufen. Ein Mac-Desktop kann jetzt auf verschiedenen Geräten angezeigt werden, auch auf iPhones. Sierra wird im Herbst veröffentlicht. Die Betaversion ist ab Juli verfügbar.

Apple Pay geht online und Siri kommt auf Macs

Mit Apple Pay können Nutzer in Zukunft mit einem Button all ihre Online-Einkäufe über Apples Bezahlservice abwickeln, auch auf iPhones und Apple-Uhren. Das Angebot kommt in den kommenden Monaten auch nach Frankreich, Hongkong und in die Schweiz. Österreich bleibt vorerst außen vor.

Ein neues Bild-im-Bild-feature steht im neuen MacOS ebenfalls zur Verfügung. Siri kommt mit Sierra erstmals auf Macs. Der Zugang erfolgt über das Dock. Ein Klick und der Mac nimmt Sprachbefehle entgegen. Das funktioniert auch bei der Dateisuche. "Zeige die Dateien, die Ken mir geschickt hat" liefert die passenden Ergebnisse. Auch die "Power Ballads Playlist" lässt sich so aufrufen, genau wie das Kinoprogramm für den Abend. Suchanfragen im Netz nimmt Apples persönlicher Assistent ebenfalls entgegen. Siris Ergebnisse lassen sich per Drag-and-Drop in einem Ordner speichern.

Programmieren für Kinder

Die iPad-App Swift-Playground soll Kindern Apples Programmiersprache Swift näherbringen. Die Gratis-Anwendungen soll jungen Menschen die nötigen Fähigkeiten Schritt für Schritt näherbringen und soll auch für Fortgeschrittene Lektionen enthalten.