© futurezone

Produkte
04/03/2019

Xiaomi Mi AirDots Pro im Test: Günstiger AirPods-Klon

Die Xiaomi-Ohrhörer sehen fast genauso aus wie die AirPods von Apple. Einige Unterschiede gibt es aber dann doch.

Wenn einem Design und Formfaktor der Xiaomi Mi AirDots Pro bekannt vorkommen, könnte es daran liegen, dass die AirDots wie eine Kopie von Apples AirPods aussehen. Auf einen ersten schnellen Blick sind AirDots und AirPods für einen Laien wohl schwer zu unterscheiden.

Einen wesentlichen Unterschied zwischen den beiden kabellosen Ohrhörern gibt es dann doch: Während Apples AirPods klassische Ohrhörer sind, die sich an die Ohrmuschel klammern, setzt Xiaomi bei seinen AirDots auf In-Ear-Hörer, die mit Silikon-Ohrstöpsel in den Gehörgang gedrückt werden.

Klang kann nicht wirklich überzeugen

Wer Wert auf hohe Klangqualität legt und auf der Suche nach kristallklaren Sound ist, wird von den Mi AirDots Pro eher enttäuscht sein. Der Sound wirkt meist leicht verschwommen, die einzelnen Töne klingen oft nicht wirklich klar durch.

Das kommt allerdings stark auf die Musikrichtung und Instrumentalisierung an: Während es bei reduzierten Arrangements mit wenigen Instrumenten an der Wiedergabequalität kaum etwas auszusetzen gibt, verschwimmen die einzelnen Instrumente, Effekte und Vocals bei mehrspurigen Aufnahmen.

Bei basslastiger, elektronische Musik kommt es vor, dass der Bass zu viel Breite einnimmt und andere Klangbereiche übertönt. Bei manchen Tracks klingt der Bass gut, bei manchen wiederum klingt er etwas blechern. Im Großen und Ganzen können die Xiaomi-Ohrhörer klanglich nicht gänzlich überzeugen.

Guter Halt

Ich hatte bei den Apple-Ohrhörern immer das Problem, dass sie nicht wirklich in der Ohrmuschel fixiert werden konnten und dadurch ständig herausgefallen sind. Da bieten die Mi AirDots Pro eine ähnlich aussehende Alternative, die sich dank Silikon-Ohrstöpsel unabhängig von der Ohrmuschel nicht so leicht vom Ohr lösen. Selbst beim Sport, etwa Laufen oder Radfahren, blieben die Ohrhörer fest im Ohr und fielen nicht heraus.

Der Tragekomfort ist hoch. Die Mi AirDots Pro sind mit einem Gewicht von 5,8 Gramm pro Ohrhörer ein Leichtgewicht. Auch nach mehrstündigen Tragen sind mir die Ohrhörer nicht unangenehm aufgefallen.

Keine App, keine Einstellungen

Was bei den Mi AirDots Pro fehlt ist eine entsprechende Smartphone-App. Daher gibt es leider keine Möglichkeit die Ohrhörer zu verwalten oder irgendwelche Einstellungen vorzunehmen.

Daher weiß man nie genau, zu wie viel Prozent der Akku geladen ist. Einen Equalizer gibt es daher auch nicht und auch die Spracheinstellung können nicht geändert werden. So ist etwa die Sprachansage beim Ein- und Ausschalten der Geräuschunterdrückung in chinesischer Sprache.

Optik und Verarbeitung

Es ist wohl kaum von der Hand zu weisen, dass das Design der Mi AirDots Pro von Apples AirPods abgekupfert wurde. Über das Äußere könnte man jetzt stundenlang fluchen, streiten oder in Lobhudelei verfallen. Ziemlich klar ist, dass sich das weiße Staberl, das aus dem Ohr hängt, zu einem Stilelement gemausert hat.

Wer schnell hinschaut, wir den Unterschied zwischen AirDots und AirPods vermutlich kaum erkennen. Insofern sind die AirDots von Xiaomi sehr gut verarbeitet: Sie wirken stabil, robust und widerstandsfähig.

Ladevorgang

Die kabellosen Xiaomi Mi AirDots Pro verbinden sich mittels Bluetooth 4.2 mit einem Android-Phone, iPhone oder Laptop. In den Ohrhörern ist ein Akku mit einer Kapazität von 100 mAh integriert, welcher für drei Stunden Musikgenuss durchhalten soll.

Akku

Geladen werden die Xiaomi-Ohrhörer, wie bei dieser Produktkategorie üblich, über ein Ladecase. Diese Ladebox wird per USB-C an die Steckdose angeschlossen und verfügt selbst über einen 300-mAh-Akku. Das Lade-Case allein kann die Ohrhörer innerhalb einer Stunde voll aufladen. Dadurch erhöht sich die Betriebsdauer - ohne externe Stromverbindung - auf insgesamt rund zehn Stunden.

In der Praxis kamen die AirDots Pro nicht ganz an die drei Stunden heran, die Herstellerangabe kann aber dennoch als Richtwert genommen werden. Wie lange das Aufladen des Akkus tatsächlich dauert, ist schwer festzustellen, da es keine Möglichkeit gibt, den Ladestand auszulesen.

Kleines Touchpad an den Ohrhörern

Ein kleines Touchpad mit dem die Musikwiedergabe teilweise gesteuert kann, befindet sich an den Ohrhörern. Über die Ohrhörer lässt sich auch der Sprachassistent am Smartphone ansprechen.

Die Telefonfunktion funktioniert einwandfrei. Per Touchpad an den Ohrhörern können auch Telefongespräche angenommen werden. Über das eingebaute Mikrofon kann dann ohne das Smartphone in die Hand nehmen zu müssen, telefoniert werden. Die Gesprächsqualität ist passabel und fällt nicht negativ auf.

Aktive Geräuschunterdrückung

Die Mi AirDots Pro haben ein Mikrofon integriert, das unter anderem für die aktive Geräuschunterdrückung verwendet wird. Aktiviert werden kann die Geräuschunterdrückung mittels Touchpad an den Ohrhörern. Das Noise-Cancelling ist dann tatsächlich in der Lage störende Hintergrundgeräusche herauszufiltern.

Allerdings scheint es so, als würde sich diese Funktion negativ auf die Klangqualität auswirken und diese etwas verschlechtern.

Fazit

Für all jene, die unbedingt Ohrhörer wollen, bei denen ein weißes Stäbchen aus dem Ohr ragt, stellen die Xiaomi Mi AirDots Pro eine günstige Alternative zu Apples AirPods dar. Klangwunder darf man sich jedoch keines erwarten. Dafür verfügen die Mi AirDots Pro über zahlreiche Funktionen - aktive Geräuschunterdrückung, Telefonfunktion und Sprachassistenten.

Die Apple AirPods kosten mindestens 179 Euro, die Mi AirDots Pro sind hingegen deutlich günstiger zu haben: 72 Euro bei Aliexpress und 77 Euro bei Trading Shenzhen. Bei Alibaba kosten die Xiaomi-Ohrhörer lediglich 56 Euro.