© University of Warwick

Science
02/21/2020

Astronomen wollen Zerstörung von heißem Jupiter beobachten

Mithilfe des James Webb Space Teleskops soll die Zerstörung von NGTS-10b eingefangen werden.

Weltraumforscher haben einen Exoplaneten entdeckt, der seinen Stern so nah und schnell umkreist, wie sonst kaum ein anderer. Und das könnte ihn zerstören. Der Gasriese NGTS-10b ist ein sogenannter heißer Jupiter und ungefähr 1.000 Lichtjahre von der Erde entfernt.

Laut Forschern der University of Warwick schafft es der Planet in weniger als 18 Stunden seinen Stern zu umkreisen. Das bedeutet, dass ein Jahr auf dem heißen Jupiter kürzer ist als ein Tag auf der Erde. Das ist die bislang kürzeste Zeit, die jemals bei einem Planeten dieser Art beobachtet wurde. Die Entfernung zwischen den Himmelskörpern ist nur zweimal so groß wie der Durchmesser des Sterns.

Zerstörung in 10 Jahren möglich

Laut den Forschern sind derartige Planeten aufgrund ihrer Größe sehr einfach zu entdecken, sie sind allerdings auch selten. Er ist um 20 Prozent größer als der Jupiter. Seine Oberflächentemperatur erreicht rund 1.800 Grad Fahrenheit. „Von hunderten heißen Jupitern, die aktuell bekannt sind, haben nur sieben eine Umlaufperiode von weniger als einem Tag“, sagt Studienautor James McCormac. Der Planet bewegt sich zudem so nahe am Stern, dass seine Kräfte ihn an einem gewissen Punkt zerbersten. Das könnte innerhalb der nächsten 10 Jahre beobachtet werden.

Die Astronomen hoffen auf detailliertere Bilder, die mithilfe des James Webb Space Teleskops gemacht werden könnten. Voraussetzung ist, dass es rechtzeitig bereit ist. Der Einsatz des neuen Weltraumteleskops wurde immer wieder verschoben und ist für frühestens März 2021 vorgesehen.