Selbstgebaute, tragbare Railgun

© http://imgur.com/a/w4OgF

DIY
10/19/2015

Bastler baut tragbare Railgun mithilfe eines 3D-Druckers

Die schussfähige Railgun wiegt über 10 Kilogramm und kann 1800 Joule elektrische Energie auf das Projektil übertragen.

Der User xtamared hat in einer Bilderstrecke den Bau seiner eigenen, tragbaren Railgun dokumentiert. Bei einer Railgun wird ein Projektil durch elektromagnetische Energie beschleunigt. Selbstgebaute Railguns tauchen immer wieder im Internet auf, allerdings sind dies meist stationäre Geräte. Xtamared behauptet sogar, dass seine Railgun die weltweit erste portable sei.

Xtamared hat nach eigenen Angaben einen Anwalt kontaktiert, um sicherzustellen, dass der Bau seiner Railgun legal ist. Die Railgun wiegt über 10 Kilogramm. Davon entfallen alleine neun Kilogramm auf die Kondensatoren. Viele der restlichen Teile wurden mit einem 3D-Drucker angefertigt. Die elektronische Steuerung der Railgun basiert auf einem Arduino Uno R3 Mini-Computer.

1800 Joule

Die Energie kommt von einem Lithium-Polymer-Akku. In mehreren Schritten werden dessen 12 Volt zu 1550 Volt transformiert. Daraus ergibt sich eine elektrische Energie von 1800 Joule, die auf das Projektil wirkt. Auf dem Papier klingt das viel, entspricht es doch in etwa der Geschoßenergie einer 5,56mm-Sturmgewehrpatrone.

Ein Aluminium-Projektil wird durch die Railgun laut dem Bastler aber nur auf 250 m/s beschleunigt. Ein Großteil der Energie dürfte in Hitze und als Plasma verloren gehen. In einem Video ist der Abdruck eines Aluminium-Bolzens nach einem Schuss in einer Sperrholzplatte zu sehen. Die Schussentfernung betrug ein Meter, der Abdruck ist etwa ein cm tief. Der Bastler vermutet, dass der Aluminium-Bolzen das Holz durchschlagen hätte, wenn er dahinter nicht eine Stahlplatte aufgestellt hätte.