Science
07.03.2018

Bitpanda und TU Wien starten Multi-Blockchain-Tokensystem

Pantos soll Token-Transaktionen zwischen verschiedenen Blockchains ermöglichen. Finanziert wird das Forschungsprojekt über ein Initial Coin Offering (ICO).

Mehr als 1000 Kryptowährungen auf Blockchain-Basis existieren bereits. In Zukunft dürften es noch mehr werden. Ein österreichisches Forschungsprojekt will die Übertragung von Token über mehrere Blockchains ermöglichen. Mit Pantos, so der Name des Projekts, sollen Kooperationen zwischen verschiedenen Projekten der Blockchain-Community gefördert und gemeinsame technische Standards für den Transfer von Tokens geschaffen werden, sagen Eric Demuth, Paul Klanschek und Christian Trummer von der Kryptowährungsplattform Bigpanda, die das Projekt gemeinsam mit der TU Wien, der Akademie der Wissenschaften und dem Research Institute for Future Cryptoeconomics (RIAT) durchführt.

Finanzieren will sich Pantos über einen Technology ICO, der mit 1500 Bitcoin (oder rund zehn Millionen Euro) begrenzt ist, bei dem PAN Tokens ausgegeben werden. Es handle sich bei dem Projekt bewusst um keine Start-up-Finanzierung, man möchte der Industrie eine Open-Source-Technologie zur Verfügung stellen, so die Initiatoren des Projekts.

Blockchain Domination Index

Patos werde Arbitrage-Handel nahezu in Echtzeit ermöglichen, so die Initiatoren. Die Portabilitäts-Funktionen würden auch die Einführung einer neuen Maßeinheit erlauben, den Blockchain Domination Index. Er soll in Echtzeit die Token-Nutzung und –Verteilung unter allen unterstützten Blockchains anzeigen.