© AP/Ben Margot

SETI
07/20/2015

Breakthrough Listen: 100 Millionen Dollar für Alien-Suche

Ein russischer Milliardär macht sich gemeinsam mit namhaften Wissenschaftlern auf die Suche nach außerirdischem Leben. Selbst SETI soll übertroffen werden.

Der russische Milliardär Juri Milner ist eigentlich für seine lukrativen Investments in Facebook und Mail.ru bekannt, doch nun will er sich auf die Suche nach außerirdischem Leben machen. Milner kündigte am Montag an, dass er 100 Millionen US-Dollar in das von ihm gegründete Projekt "Breakthrough Listen" investieren werde. Das Budget reiche aus, um für die nächsten zehn Jahre die bislang gründlichste Suche nach außerirdischem Leben durchzuführen.

Am Projekt sind zahlreiche namhafte Wissenschaftler beteiligt, unter anderem Frank Drake, der die Drake-Gleichung entwickelt hat. Mit dieser kann abgeschätzt werden, wie viele intelligente Zivilisationen es in unserer Galaxie gibt. Zudem sind Astronom Geoff Marcy und Andrew Siemion (Leiter des SETI-Forschungszentrums in Berkeley) Teil des Führungsteams. In einer beratenden Rolle soll unter anderem auch der Physiker Stephen Hawking beteiligt sein.

"Einfach nochmal zehn Jahre"

Mit dem Geld soll unter anderem ein eigenes Rechenzentrum mit "spezieller Hardware" eingerichtet werden. Trotz der größeren Rechenleistung will man in naher Zukunft die Daten dann auch der Öffentlichkeit zur Verfügung stellen, die sich, wie bei SETI@Home, an der Suche beteiligen kann. Zudem werden zwei der größten Teleskope der Welt angemietet, die zehn mal so viel Himmel abdecken sollen als SETI. Das Projekt ist vorerst auf zehn Jahre begrenzt, doch Milner will das nicht als absolute Deadline sehen. "Wir hängen dann einfach noch einmal zehn Jahre dran. Warum aufhören? Die Frage ist interessant genug, um weiter zu suchen."