Science
10.09.2015

Elon Musk will Atombomben auf den Mars werfen

In einer Late Night Show sprach der beliebte Investor Elon Musk über eine mögliche Marsbesiedelung und wurde dafür als Superschurke bezeichnet.

Um den Mars auf eine Besiedelung durch Menschen vorzubereiten, gibt es laut Elon Musk den schnellen und den langsamen Weg. Der schnelle Weg klingt recht radikal, vor allem aus dem Mund des Unternehmers, der für das SpaceX-Weltraumprogramm und die Tesla-Elektroautos bekannt ist: Thermonuklearwaffen über den Polen zünden.

Musk war zu Gast in der The Late Show und wurde vom Moderator Stephen Colbert gefragt, wie man den Mars besiedeln könnte. Dazu müsse man den Mars erst aufheizen – entweder mit der schnellen oder langsamen Methode. Für die schnelle Methode müsse man Atombomben über den Polen des Mars zünden. „Du Superschurke!“ antwortete Colbert scherzhaft darauf.

Durch die Atomexplosionen über den Polen würde eine Kettenreaktion ausgelöst, die Treibhausgase freisetzt, was wiederum zu einer Erwärmung der Marsoberfläche führen würde. Der langsame Weg: Treibhausgase von der Erde zum Mars bringen. „Denn im Erzeugen vom Treibhausgasen haben wir sehr viel Erfahrung“, so Musk.

Killer-KI

Auch wenn die The Late Show für ihren Humor bekannt ist, dürften hinter den Aussagen von Musk reale Überlegungen stecken. Der Milliardär wurde auch schon für andere Projekte belächelt, die er trotzdem weiterverfolgt. Dazu gehören etwa Hyperloop und ein von ihm mit zehn Millionen US-Dollar gefördertes Forschungsprogramm, das verhindern soll, dass sich künstliche Intelligenz in Zukunft gegen die Menschen wendet.