Science
30.08.2016

Erster Kunde will mit Mehrwegrakete von SpaceX ins All

Ein Satellit der Luxemburgischen Firma SES soll noch heuer mit einer wiederverwendbaren SpaceX-Rakete ins All geschossen werden.

Damit kommt Space-X seinem Ziel ein verhältnismäßig nachhaltiges Raumfrachtunternehmen zu werden deutlich näher. Bisher hat die Firma zwar in Tests bewiesen, dass es eine Rakete unbeschadet ins All und wieder zurück bringen kann, aber noch keine Rakete tatsächlich wiederverwendet. Mit dem geostationären Satelliten SES-10 soll sich das im vierten Quartal 2016 ändern, wie arstechnica berichtet.

"Wir waren schon 2013 der erste kommerzielle Satellitenbetreiber, der mit SpaceX ins All geflogen ist. Jetzt werden wir auch die ersten Kunden, die mit einer grbrauchten Rakete ins All fliegen", sagt Martin Halliwell von SES. Wie viel der Flug kostet, wird nicht verraten. Experten gehen von einem 30-prozentigen Rabatt gegenüber einem SpaceX-Flug mit neuer Rakete aus, der 62 Millionen US-Dollar (rund 55,6 Millionen Euro) kostet. Wie aufwändig die Aufbereitung der gebrauchten Raketen ist und was der Prozess kostet, ist nicht bekannt.