© Virginia Tech

Science
09/29/2019

Forscher machen Bewegung von Roboterhund realistischer

Forscher der Virginia Tech entwickeln gerade ein Algorithmus-System, damit Roboterhunde graziler laufen können.

Roboterhunde können bereits viel, vor allem jene, die zu militärischen Zwecken eingesetzt werden sollen. Sie können Stufen steigen, sind nicht umzuhauen oder können Türen öffnen. Dennoch sehen sie bei ihren Ausführungen in der Regel noch recht unheimlich aus. Damit die Bewegungen künftig jedoch realistischer aussehen, entwickeln Forscher der Virginia Tech derzeit ein System aus Algorithmen und Sensoren, das das Verhalten von Säugetieren imitiert.
 

Kameras und Lidar

Die Sensoren messen die relative Position der Gelenke und die inertialen Messeinheiten die relative Körperausrichtung zum Boden. Mithilfe von Kameras und Lidar – eine Radar-ähnliche Methode zur optischen Abstands- und Geschwindigkeitsmessung – wird zusätzlich das Zusammenprallen mit anderen Gegenständen gemieden. 

Laut engadget wollen die Forschern die Algorithmen effizienter und realistischer machen, allerdings würde es noch eine Weile dauern, bis der Roboterhund so grazil gehen kann wie ein echtes Haustier.