© Robert Feldmann

Science

Galaktisches Rätsel gelöst: So werden Sterne geboren

Wie sich neue Sterne bilden ist eines der großen Rätsel für Astronomen. Einen kleinen Schritt näher an die Lösung kamen nun Forschende der Universität Zürich. Demnach bestimme die vorhandene Gasmenge in Galaxien, ob ein neuer Stern zu leuchten beginne, berichtet der Zürcher Astrophysiker Robert Feldmann im Fachmagazin "Communications Physics".

In groben Zügen ist Astronomen durchaus bekannt, wie ein neuer Stern aus Gas und Staub geboren wird: Die molekularen Wolken kollabieren unter ihrer eigenen Schwerkraft und komprimieren die Materie dadurch immer mehr. Ab einem gewissen Zeitpunkt ist die Dichte so groß, dass Atome verschmelzen und die Kernfusion einsetzt - der junge Stern beginnt zu leuchten.

Die Astrophysiker um Robert Feldmann von der Universität Zürich nutzten eine statistische Methode, um nahe Galaxien mit nicht erfassten Gasmengen in die Analysen mit einzubeziehen. Demnach verschlingen neue Sterne innerhalb von einer Milliarde Jahren das molekulare Gas und innerhalb von zehn Milliarden Jahren das atomare Gas in typischen Galaxien.

In der Starburst-Galaxie Messier 94 formen sich besonders viele neue Sterne

Zwei Phänomene für Sternengeburt verantwortlich

"Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Entstehung von Sternen tatsächlich direkt von der insgesamt vorhandenen Gasmasse abhängt", sagte Feldmann. "Sterngeburten werden also von der Menge an Gas bestimmt, die aus verschiedenen kosmischen Entfernungen in die Galaxie eintritt oder sie verlässt."

Allerdings: Sogenannte Starburst-Galaxien, in denen wesentlich mehr neue Sterne entstehen, als für Galaxien dieser Größen typisch ist, verbrauchen die Materie viel schneller als ihre weniger aktiven Geschwister. Die Ursache der Sterngeburten scheinen hier auf einem anderen Phänomen zu beruhen, etwa intergalaktische Wechselwirkungen oder Instabilitäten in galaktischen Scheiben.

Auslöser weiterhin unbekannt

Was allerdings letztendlich der Auslöser für die Sternbildung in den Galaxien ist, bleibt eine offene Frage, wie die Universität Zürich am Dienstag mitteilte. Ein Grund: Die derzeitigen Nachweisgrenzen verhindern eine genaue Messung von Gasmassen in vielen Galaxien.

Mit neuen Observatorien ließe sich künftig vielleicht auch der Gasgehalt in weit entfernten Galaxien bestimmen. Die Zürcher Forschenden möchten daher ihre Methoden verfeinern, um das Geheimnis der Sterngeburten ganz zu lüften.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare