© AP / ap

Science
11/13/2019

Hayabusa2 kommt mit Asteroidenproben zur Erde zurück

Die japanische Raumsonde schickt die Proben in Containern auf die Erde und fliegt danach weiter.

Mehrmals ist die japanische Sonde Hayabusa2 auf dem Asteroiden Ryugu gelandet, um Proben aus dem Untergrund des Himmelskörpers zu sammeln. Zuvor wurden sogar Bomben abgeworfen, um möglichst viele Schichten aus dem Himmelskörper herauszusprengen. 

Am frühen Mittwochmorgen mitteleuropäischer Zeit ist die Sonde nun von der Oberfläche des Asteroiden aufgebrochen, um zur Erde zurück zu kehren. Während der ersten fünf Tage der Reise wird die Sonde weiterhin Fotos von dem Asteroiden schießen. Der Himmelskörper wird also von Aufnahme zu Aufnahme kleiner. Veröffentlicht werden die Fotos auf der Webseite der japanischen Raumfahrtagentur JAXA.

Sobald sich Hayabusa2 im Dezember 2020 in die Nähe unseres Planeten befindet, werden die Proben an Bord in versiegelten Containern in Richtung Erde geschickt. Nach dem Wiedereintritt in unsere Atmosphäre sollen sie in Australien landen. Hayabusa2 soll dann andere Asteroiden ansteuern.

Erkenntnisse

Ryugu ist ein erdnaher kohlenstoffhaltiger Asteroid. Durch die Proben hoffen sich die Wissenschaftler mehr Informationen über den Ursprung und die Entwicklung von Planeten. Auch Rückschlüsse auf den Ursprung von Wasser und schließlich von Leben könnten dadurch gezogen werden.