Science
07.07.2015

Kampf der Megaroboter

Der amerikanische Roboterproduzent MegaBots forderte die japanische Konkurrenz Suidobashi Heavy Industries zum Duell der Mega-Roboter heraus. Nun steigt das Duell.

Nachdem Japan erst kürzlich im Finale der Frauen-Fußball WM eine herbe Schlappe gegen die USA erlitt, kommt es nun erneut zum Duell der beiden Nationen.

Das in Boston ansässige Unternehmen MegaBots forderte in einem Video auf Youtube seinen japanischen Konkurrenten: "Suidobashi, wir haben einen Mega-Roboter, ihr habt einen Mega-Roboter; ihr wisst, was nun passieren muss. Wir fordern euch zum Duell heraus!”

Die Roboter im Vergleich

1/10

MegaBot Mark II

MegaBot Mark 2

Kuratas

Kuratas

Kuratas

Kuratas

Kuratas

Kuratas

Kuratas

Kuratas

"Macht das Ding cooler"

Die Entwickler von Suidobashi ließen nicht lange mit einer Reaktion auf sich warten und nahmen die Herausforderung mit einer Videobotschaft an: „Meine Reaktion? Kommt schon, Leute, macht das Ding cooler.” Als kleine Spitze fügte er dann noch hinzu: „Nur etwas großes zu bauen und dann Waffen zu montieren ist super amerikanisch.”

10.5 Tonnen gegeneinander

Laut MegaBots Mitbegründer Matt Oehrlein wiegt der MegaBot Mark 2 stattliche sechs Tonnen und wird von einem Zwei-Mann Team gesteuert. Er soll in der Lage sein, knapp 1.5kg schwere Kanonenkugeln auf eine Weite von bis zu 100 Metern abfeuern zu können.

Im Vergleich dazu ist der Kuratas von Suidobashi mit 4.5 Tonnen beinahe ein Leichtgewicht. Zusätzlich ist er mit zwei sogenannten Gattlin-Waffen ausgestattet und verfügt über einen ausgeklügeltes Zielerfassungssystem mit Heads-Up Display. Seit nunmehr drei Jahren ist der Kuratas auf dem Markt und ist für 1.2 Millionen Euro frei erwerblich.

Zeit und Ort noch nicht bekannt

Einzige Regel des Kampfes ist: keine Waffen, nur Faustkampf. Wann und wo das Duell stattfinden soll, ist bis jetzt noch nicht bekannt. Laut Oehrlein wird es aber noch einige Zeit benötigen, um die Roboter für die Kampfbedingungen zu modifizieren.