Krähe filmt sich selbst

© J Troscianko

Science
12/24/2015

Krähen filmen sich selbst mit Mini-Kameras

Neukaledonienkrähen haben mit Menschen und Schimpansen gemein, dass sie Werkzeuge erstellen und nutzen. Der Vorgang wurde erstmals - noch dazu aus Krähensicht - gefilmt.

Die sogenannten Neukaledonienkrähen gelten als die intelligentesten Genossen ihrer Art. Wie der Mensch verwenden sie umfunktionierte Werkzeuge, um etwa an Futter zu kommen. Dazu bilden sie aus dünnen Ästen einen schlaufenartigen Haken, mit dem etwa Insekten aus Baumritzen geholt werden können. In einem wissenschaftlichen Forschungsprojekt wurden einige Vögel mit Minikameras ausgestattet, welche ihre Tätigkeiten aus nächster Perspektive aufzeichneten.

Vögel mit Werkzeug

Die im Journal Biology Letters festgehaltenen Erkenntnisse, die als Filmmaterial auch auf YouTube veröffentlicht sind, stellen die Forscher vor einige ungelöste Fragen. So konnte die Nutzung der Werkzeuge nur bei vier von zehn Vögeln beobachtet werden. Die Verwendung und Erstellung der Tools machte zudem nur drei Prozent des aufgezeichneten Videomaterials aus. Gleichzeitig war es das erste Mal, dass der Vorgang überhaupt auf Kamera aufgenommen werden konnte.

Diese wurden auf der Unterseite der Schwanzfedern befestigt und filmten so unter dem Bauch der Krähe ihre unmittelbare Umgebung. Das Videomaterial wurde auf Micro-SD-Karte aufgenommen. Nach einer Woche fiel die Kamera ab und konnte von den Forschern eingesammelt werden. Auf diese Weise kamen fast 12 Stunden wertvolles Videomaterial zusammen. Die Wissenschaftler werden das Material nun noch genauer auswerten, um weitere Rückschlüsse auf das besondere Verhalten der Tiere zu erlangen.