Marssimulation AMADEE-15 des Österreichischen Weltraumforums am Kaunertaler Gletscher in Tirol

© David Kotrba

Weltraumforschung
08/04/2015

Marsexpedition am Gletscher mit Klappsessel und Publikum

Am Kaunertaler Gletscher simulieren Forscher aus aller Welt eine Mission zum Mars. Wanderer können hautnah Astronauten, Rover und Experimente erleben.

von David Kotrba

AMADEE-15 nennt sich eine der größten Marssimulationen der Welt, die das Österreichische Weltraumforum (ÖWF) heuer am Kaunertaler Gletscher in Tirol organisiert hat. Zwei Wochen lang testen dutzende Freiwillige etwa wie man mit Raumanzügen am Nachbarplaneten der Erde arbeiten kann. Dazu werden Mars-Rover getestet, die biologische Suche nach Leben oder so wichtige Details wie die Anfertigung eines Zahnersatzes im tiefen Weltraum. Vorbeikommende Wanderer können all dies hautnah erleben.

DSC_0003.JPG

DSC_0024.JPG

DSC_0015.JPG

DSC_0012.JPG

DSC_0019.JPG

DSC_0014.JPG

DSC_0052.JPG

DSC_0069.JPG

DSC_0094.JPG

DSC_0110.JPG

DSC_0119.JPG

DSC_0144.JPG

DSC_0164.JPG

DSC_0162.JPG

DSC_0153.JPG

DSC_0207.JPG

DSC_0217.JPG

DSC_0178.JPG

DSC_0226.JPG

DSC_0257.JPG

DSC_0224.JPG

DSC_0230.JPG

DSC_0239.JPG

DSC_0188.JPG

DSC_0246.JPG

DSC_0251.JPG

DSC_0049.JPG

DSC_0058.JPG

DSC_0047.JPG

DSC_0042.JPG

DSC_0043.JPG

DSC_0044.JPG

DSC_0032.JPG

DSC_0276.JPG

DSC_0273.JPG

DSC_0269.JPG

DSC_0265.JPG

DSC_0031.JPG

DSC_0262.JPG

Hochprofessionell

Was am Kaunertaler Gletscher gemacht wird, kann man als ein Musterbeispiel für "Citizen Science" betrachten. Hochmotivierte Teilnehmer aus 19 Nationen opfern dabei Zeit - und oft auch Geld - um wichtige Erkenntnisse für die Raumfahrt zu gewinnen. "Wir testen etwa Arbeitsabläufe und können so wichtige Bausteine für Planetenmissionen liefern", meint Gernot Grömer, der Vorsitzende des ÖWF.

Als Hobbyprojekt für Enthusiasten darf man sich das Ganze nicht vorstellen. Die Marssimulation am Gletscher wird hochprofessionell abgewickelt. Es gibt straffe Zeitpläne, höchste Sicherheitskriterien und selbst der Funkverkehr zum Mission Support Center in Innsbruck - T-Mobile stellt dafür LTE-Infrastruktur zur Verfügung - wird zeitverzögert, um reale Kommunikationsbedingungen zwischen Erde und Mars abzubilden.

Erfahrung sammeln

Dass Bodenpersonal bei einer echten Mission nur Unterstützung ("support") bieten kann, wird oft betont. Am Mars sind Astronauten stärker denn je auch sich selbst gestellt. Umso wichtiger ist es, dass Dinge funktionieren, wenn es ernst wird. "Wir sind froh, wenn wir Fehler machen, weil sie echten Astronauten dann vielleicht nicht passieren", sagt Grömer.

Bei Marssimulationen hat das ÖWF bereits einige Erfahrung. In den vergangenen Jahren fanden ähnliche Missionen in den USA oder in Marokko statt. Der diesjährige Standort wurde gewählt, weil man auch am Mars Blockgletscher, langsam fließende Mischungen aus Eis und Fels, vermutet.

Anstrengung

Für AMADEE-15 musste das ausführende Personal am Gletscher, die so genannten "Analog-Astronauten", eine mehrmonatige Ausbildung durchlaufen. Zwei der vom ÖWF selbst entwickelten "Aouda"-Raumanzüge stehen zur Verfügung. Grömer: "Sie sind wie Raumschiffe zum anziehen."

Die Träger können in ihrer 45 Kilogramm schweren Montur essen, trinken und aufs Klo gehen. Wie sich am Pressetag am Kaunertaler Gletscher zeigt, bereitet der Anzug einige Mühe. Alle paar Meter dürfen sich die Analog-Astronauten auf Klappsessel setzen, die stets präsente Helfer mitnehmen.

Generationen

Die glitzernden Raumfahrer am Berg üben eine Riesenfaszination auf Touristen und vor allem auf Kinder aus. Klar, wenn man mit einer anstrengenden Wanderung mit den Eltern rechnet und auf einmal befindet man sich quasi im extraterrestrischen Wunderland. Die Nähe zum jungen Publikum wird vom ÖWF begrüßt.

AMADEE-15 wird auch von einem Junior Researchers Program begleitet. Speziell vorbereitete Jugendliche begleiten die Wissenschaftler am Gletscher dabei jeweils zwei Tage lang und helfen bei der Durchführung von Experimenten. Sie sollen als Botschafter die Faszination für Weltraumprojekte verbreiten.

"Raumfahrt ist ein Generationenprojekt und bringt das beste im Menschen hervor", meint Grömer. Der erste Mensch auf dem Mars sei wahrscheinlich schon geboren. Die erste bemannte Mission zum Nachbarplaneten könnte laut Einschätzung des ÖWF in 20 bis 30 Jahren stattfinden. Dass das private Raumfahrtprojekt Mars One dies früher schafft, glaubt man eher nicht.