© REUTERS/POOL

NASA

Nach 520 Tagen im All: Astronaut Scott Kelly geht in Pension

Eben von seinem 340 Tage dauernden Aufenthalt auf der ISS zurückgekehrt, hat US-Astronaut Scott Kelly angekündigt, sich aus seinem Beruf zurückzuziehen. Er hatte für weltweite Schlagzeilen gesorgt, da er durch die lange Schwerelosigkeit vorübergehend um 3,8 Zentimeter gewachsen war. Am 1. April wird sich Kelly zurückziehen, der NASA aber weiterhin für deren Forschung zur Verfügung stehen - etwa durch medizinische Checks und andere Untersuchungen, welche die Langzeitwirkung von derart langen Aufenthalten in der Schwerelosigkeit ergründen wollen.

Weltraum-Rekordhalter

Kellys langer Aufenthalt von fast einem Jahr in der Schwerelosigkeit gilt als Test für eine bemannte Mars-Mission, während der Menschen über mehrere Jahre im All verbringen müssten. Kelly war seit 1996 Astronaut und reiste insgesamt vier Mal in den Weltraum. Mit insgesamt 520 Tagen ist er der US-Astronaut, der die längste Zeit im All verbracht hat. Nasa-Chef Charles Bolden würdigte Kelly als einen der "besten Astronauten in der Geschichte des Raumfahrt-Programms."

Kelly selbst nahm auf seiner Twitter- und Facebook-Seite zu seinem Abschied Stellung und bedankte sich für die Möglichkeit, 20 Jahre lang als Astronaut tätig gewesen sein zu dürfen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare