Science
03.03.2012

NASA-Laptop mit Raumstation-Codes gestohlen

Um die Sicherheit der US-amerikanischen Weltraumbehörde NASA ist es nicht allzu gut bestellt. Wie der NASA-Inspektor Paul K. Martin nun gegenüber dem US-Kongress berichtete, gab es in den Jahren 2010 und 2011 allein 5408 Sicherheits-Zwischenfälle. Als besonders peinlich gilt der Diebstahl eines Notebooks im März 2011, der Kontroll-Codes für die ISS enthielt.

Wie Martin in einem schriftlichen Statement mitteilte (PDF), ist nur ein Prozent der von der NASA verwendeten mobilen Geräte mit Verschlüsselungstechnologien geschützt. Auch im Falle des entwendeten Laptops mit den Kontroll-Codes waren die Inhalte nicht verschlüsselt. Für die ISS habe aber dennoch zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden, heißt es in dem Bericht. Laut Martin müsse die NASA aber kräftig in neue Sicherheitsmaßnahmen und vor allem die Verschlüsselung von sensiblen Daten investieren.

Neben Malware-Attacken hatte die NASA in den verganenen Jahren aber immer wieder mit schwerwiegenden Hacker-Angriffen zu kämpfen. Offenbar konnten die NASA-Systeme allein 2011 dreizehn Mal durchbrochen werden. Bei einem Angriff im November, der von chinesischen IP-Adressen verübt wurde, erlangten die Hacker laut NASA unlimitierten Zugang zu einem kalifornischen Forschungslabor – dem Jet Propulsion Laboratory.