Vintage filtered on silhouette of depressed girl sitting on the window

© Getty Images/iStockphoto / kaipong/iStockphoto

Science
07/06/2020

Nasenspray hilft gegen schwere Depressionen

Bei der Behandlung von therapieresistenten Personen gilt der Nasenspray als vielversprechende Option.

Für schwer depressive Menschen, bei denen klassische Antidepressiva nicht anschlagen, gibt es seit kurzem eine zusätzliche Option. Dabei handelt es sich um einen Nasenspray mit der Substanz Esketamin. Er wurde Anfang März 2019 von der US-Arzneimittelbehörde FDA als Medikament für schwere Depression zugelassen. Wenig später folgte auch die europäische Arzneimittelagentur EMA. Nun ist die Behandlungsmöglichkeit auch in Österreich verfügbar. Sie erfolgt unter medizinischer Aufsicht.

Bisher nur als Infusion verfügbar

"Wir haben die Substanz schon seit einigen Jahren bei Patienten mit therapieresistenten schweren Depressionen zunächst in Form von Infusionen angewendet - dann, wenn zumindest schon zwei Standardtherapien fehlgeschlagen sind. Jetzt gibt es Esketamin als Nasenspray, was das Medikament langsamer anfluten lässt und zu weniger Nebeneffekten bei der Anwendung führt", sagte Siegfried Kasper, Vorstand der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der MedUni Wien, gegenüber der APA.

Laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden 4,4 Prozent der Menschen an Depressionen. Das sind rund 320 Millionen Personen. In Österreich wird die Häufigkeit mit etwas weniger als acht Prozent in der Gesamtbevölkerung angegeben. Die Dunkelziffer ist hoch. Die herkömmlichen Antidepressiva - vor allem sogenannte Serotonin-Reuptake-Hemmer - welche die Konzentration des Nervenbotenstoffs Serotonin im synaptischen Spalt zwischen Nervenzellen im Gehirn erhöhen, entwickeln erst nach rund zwei Wochen ihre Wirkung. 30 bis 40 Prozent der Behandelten sprechen nicht ausreichend an. Das gilt auch für ähnliche Therapeutika wie Noradrenalin-Reuptake-Hemmer.

Mechanismus wirkt über Glutamat

Bis vor einigen Jahren existierten für Patienten mit solchen therapieresistenten "Major Depressions" keine zusätzliche medikamentösen Behandlungsstrategien. "Es zeigt sich aber, dass hinter der Depression komplexe Störungen vorliegen, die nicht allein auf Serotonin etc. beruhen. Es gibt auch einen Mechanismus, der über Glutamat wirkt", sagte Kasper. Hier können offenbar sogenannte NDMA-Rezeptor-Antagonisten, die im Gehirn zu einer Erhöhung der Konzentration des anregenden Botenstoffs Glutamat im synaptischen Spalt führen, eingreifen.

Eine solche Substanz ist Esketamin. Es wurde Anfang März 2019 von der Studien hatten einen innerhalb von wenigen Stunden eintretenden raschen antidepressiven Effekt gezeigt. In großen Zulassungsstudien wurden Ansprechraten von bis zu 60 Prozent innerhalb weniger Tage gefunden. Ketamin wurde 1962 erstmals auf der Suche nach neuen Narkosemitteln synthetisiert, schließlich auch in der Anästhesiologie eingesetzt und in beschränktem Ausmaß auch als Droge missbraucht. Esketamin in dem neuen Antidepressivum ist eine der beiden spiegelbildlichen Varianten der Wirksubstanz mit erhöhter Bindung an die Rezeptoren im Gehirn.

Hohe Anforderungen an Therapie

Derzeit ist die Esketamin-Therapie an hohe Anforderungen geknüpft. Dies erfolgte vor allem, um das Risiko, potenziell gravierender Nebenwirkungen rund um die Anwendung (z.B. Blutdruckkrisen) unter Kontrolle zu halten. Gleichzeitig soll das Arzneimittel nur für Patienten mit mehrfachem Nichtansprechen auf anderer Therapien verwendet werden: bei akut vorliegenden mittelgradigen bis schweren depressiven Episoden, die auf mindestens zwei unterschiedliche Therapien mit Antidepressiva nicht angesprochen haben.

Die Entscheidung zur Verordnung muss von einem Psychiater getroffen werden. Der Nasenspray wird vom Patienten selbst unter der direkten Aufsicht von medizinischem Fachpersonal eingenommen. Darauf folgt eine Nachbeobachtung im direkten medizinischen Umfeld. Es handelt sich immer um eine zusätzliche Therapie mit den sonst verwendetem Antidepressivum. Derzeit wird über die Erstattungsmodalitäten durch die österreichischen Krankenkassen verhandelt.