© APA/AFP/MAHMOUD ZAYYAT

Innovation

Neue Stahl-Art tötet Bakterien mit Nano-Stacheln

Forscher des Georgia Institute of Technology in Atlanta haben eine spezielle Ätzmethode entwickelt, mit der Stahl mit winzig kleinen Stacheln übersät werden kann. Die Stacheln in Nanogröße töten Bakterien ab und bilden so keimfreie Oberflächen. Die unterdimensionierten Taubenstacheln können unter anderen Escherichia coli und Staphylococcus aureus Bakterien fernhalten. Wie Gizmodo berichtet, haben sich diese Bakterienarten in der Vergangenheit als besonders robust gegenüber Antibiotika erwiesen. Sie durch Nanostrukturen zu bekämpfen könnte bedeutend sein, weil sämtliche Stämme der Bakterien dadurch abgedeckt werden.

A digitally-colorized scanning electron micrograph depicts a number of mustard-colored, spheroid-shaped Staphylococcus aureus bacteria in the process of escaping their destruction by blue-colored human white blood cells in this undated handout photo. TO MATCH SPECIAL REPORT USA-UNCOUNTED/SURVEILLANCE National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)/Handout via REUTERS ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. EDITORIAL USE ONLYEDITORIAL USE ONLY

Ihre Ergebnisse haben die US-Forscher im Fachjournal ACS Biomaterials Science & Engineering veröffentlicht. In ihrer Arbeit stellen sie klar, dass die Wirksamkeit der Nanostacheln gegen Bakterien derzeit nur für 48 Stunden gewährleistet werden kann. An einer Verbesserung der Methode wird noch geforscht.

Instekten als Vorbild

Als Vorbild zogen die Wissenschaftler die Flügel von Zikaden heran. Die Insekten weisen bereits eine Nanobeschichtung auf, die Bakterien fernhält. Eingesetzt werden könnte der Anti-Bakterien-Stahl u.a. in der Medizin. Chirurgische Instrumente könnten mit Nano-Stacheln ebenso überzogen werden wie Implantate. Außerdem anbieten würde sich der Einsatz in der Lebensmittel-Produktion, etwa um die Ausbreitung von Escherichia coli Bakterien frühzeitig einzudämmen.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare