Science 20.03.2018

Riesiger Asteroid rast auf Erde zu, NASA plant Abwehrrakete

Burning asteroid moving through the Earth. Digital illustration. © Bild: Getty Images/iStockphoto/adventtr/iStockphoto

Der Asteroid Bennu hat einen Durchmesser von 500 Metern und würde beim Aufprall eine Energie von 80.000 Atombomben freisetzen.

Es gibt eine gute und eine schlechte Nachricht für die Erde. Zuerst die Schlechte: Bennu ist massiver Asteroid, der Kurs auf die Erde hält. Die Gute: Es sind noch 100 Jahre Zeit um Gegenmaßnahmen zu ergreifen. Das Planetary Defense Team arbeitet bereits daran.

Nach aktuellen Berechnung der NASA hat Bennu einen Durchmesser von 500 Meter, wiegt etwa 87 Millionen Tonnen und kreist mit 100.000 km/h um die Sonne. Er wird der Erde am 25. September 2135 sehr nahekommen. Die Wahrscheinlichkeit, dass Bennu die Erde trifft, liegt bei 1:2700. Dieser Wert könnte sich im Laufe der Zeit durch weitere Untersuchungen noch verändern – zum Besseren oder Schlechteren.

Sollte Bennu die Erde treffen, würde der Einschlag eine kinetische Energie von 1200 Megatonnen freisetzen, was der Kraft von 80.000 Hiroshima-Atombomben entspricht. Der Menschheit zuliebe sollte man das Risiko nicht eingehen. Deshalb gibt es das Planetary Defense Team, eine Partnerschaft der NASA, der US-Behörde für nukleare Sicherheit und des Los Alamos National Laboratory.

Bennu
© Bild: Lawrence Livermore National Laboratory

Ein Hammer zum Schubsen

Eine Möglichkeit die zur Rettung der Erde erforscht wird, ist HAMMER (Hypervelocity Asteroid Mitigation Mission for Emergency Response vehicle). Dabei handelt es sich um ein Raumschiff, das neun Meter lang und 8,8 Tonnen schwer ist. Der derzeitige Entwurf sieht vor, dass HAMMER mit einer Delta IV Heavy in den Weltraum gebracht wird. Nach der Falcon Heavy von SpaceX ist das die Rakete mit der zweithöchsten Nutzlast.

HAMMER soll auf zwei Arten verwendet werden können: als Rammbock oder als Transportmittel für eine Atombombe. Laut den Wissenschaftlern könnte relativ gesehen ein kleiner Schubs genügen,um Bennu von seinem Kollisionskurs abzubringen. Eine solch minimale Kursänderung scheint zwar unmittelbar nicht ausreichend zu sein. Passiert das aber, wenn der Asteroid noch 50 Jahre von der Erde entfernt ist, verschiebt sich der Kurs im Laufe der Zeit immer weiter und er sollte die Erde in ausreichender Entfernung passieren.

Vorlaufzeit

Die Wissenschaftler haben berechnet, dass es mindestens 7,4 Jahre dauern würde, bis Bennu angeschubst werden kann. Das inkludiert die Bauzeit für das Raumschiff, das Planen der Mission und die Flugzeit bis zum Asteroiden. Je länger man wartet, desto schwerer wird es den Kurs von Bennu zu beeinflussen. Entschließt man sich erst zehn Jahre vor dem Einschlag des Asteroiden auf der Erde zu den Gegenmaßnahmen, könnte es 34 bis 53 HAMMERs benötigen, um den Kurs zu ändern. 25 Jahre davor könnten sieben bis elf reichen.

Sollte die Zeitspanne noch kürzer werden, etwa wenn Weltraumobjekte erst spät entdeckt werden, könnte die Atombombe die letzte Chance sein. Bei einer Atombombe besteht aber die Gefahr, dass Bennu oder andere Asteroiden in große Trümmer aufgespaltet werden und diese weiterhin Kurs auf die Erde nehmen. Aber besser mehrere kleine Einschläge, als ein Big Bang.

( futurezone ) Erstellt am 20.03.2018