Science 16.05.2015

Russische Raumfahrtrakete mit Satelliten abgestürzt

In Sibirien ist eine russische Trägerrakete abgestürzt, es ist die zweite Panne in der russischen Raumfahrt innerhalb weniger Stunden.

Die Meldungen über Pannen in der russischen Raumfahrt überschlagen sich zurzeit. Bei einem neuen schweren Zwischenfall ist eine „Proton-M“-Trägerrakete mit einem mexikanischen Satelliten an Bord in Sibirien abgestürzt. Die Agentur Interfax meldete am Samstag, dass es kurz nach dem Start der Mission eine Havarie gegeben habe. Ob es in der dünn besiedelten Region Tschita im Süden Sibiriens Schäden durch den Absturz gab, war zunächst unklar.

Die Rakete mit dem Satelliten war vom Weltraumbahnhof Baikonur in der zentralasiatischen Republik Kasachstan gestartet.

Weitere Pannen

Kurz zuvor war auch ein Manöver zum Anheben der Internationalen Raumstation ISS gescheitert, weil ein Motor nicht bereit gewesen war. Bei der abgestürzten „Proton-M“ gab es nach ersten Erkenntnissen ebenfalls Probleme mit einem Motor - und zwar an der dritten Raketenstufe. Nach Darstellung russischer Raumfahrtexperten könnten bis zu zehn Tonnen hochgiftiger Treibstoff an Bord der abgestürzten Rakete gewesen sein. Die betroffene Region Transbaikalien ist bekannt für ihre unberührte Natur.

Der 5,4 Tonnen schwere Kommunikationssatellit MexSat1 sollte Mexiko und Südamerika mit Dienstleistungen versorgen. Weitere „Proton-M“-Starts seien zunächst abgesagt worden, bis die Ursache des Absturzes geklärt ist, hieß es. Betroffen ist der für Anfang Juni geplante Start eines britischen Kommunikationssatelliten.

( dpa/futurezone ) Erstellt am 16.05.2015