© Sergey Koposov

Science
11/20/2019

Schwarzes Loch schmeißt Stern aus unserer Galaxie raus

Der sogenannte S5-HVS1 ist der schnellste Stern, den Forscher bislang entdeckt haben.

Ein Konsortium an Astronomen, genannt die S5-Collaboration, hat einen sogenannten Hyperschnellläufer entdeckt. Darunter versteht man einen Stern, der sich normalerweise mit 300 bis 1000 Kilometer pro Sekunde fortbewegt. Damit kann er das Feld der Milchstraße, das unter dem Einfluss der Schwerkraft ist, verlassen. Andere, langsamere Sterne können das nicht.  

Schneller als die Sonne

Der Hyperschnellläufer trägt den Namen S5-HVS1 und bewegt sich mit einer außergewöhnlich hohen Geschwindigkeit: 1.700 Kilometer pro Sekunde. Damit ist er 7,8 Mal schneller als die Sonne.

Er ist 29.000 Lichtjahre von der Erde entfernt und 2,4 Sonnenmassen schwer, wie Forbes berichtet. Der Hyperschnellläufer ist auch heißer als herkömmliche Sterne, daher seine blaue Farbe.

Herkunft ermittelt

Schon lange wurde spekuliert, dass die Geschwindigkeit von Hyperschnellläufern durch den Katapult-Effekt durch das Schwarze Loch verursacht wird. Zum ersten Mal konnten die Forscher auch seine Herkunft mithilfe der Daten des Gaia-Weltraumobeservatoriums und des Anglo-Australian Teleskops auch tatsächlich rückverfolgen.

S5-HVS1 kommt offenbar aus dem Zentrum der Milchstraße und aus der Nähe des supermassereichen Schwarzen Lochs Sagittarius A*. Die Astronomen gehen davon aus, dass der Stern vor 4,8 Millionen Jahren aus der Galaxie geschleudert wurde, als er mit hoher Wahrscheinlichkeit noch Teil eines Doppelsternsystems war. Nachdem er dem Schwarzen Loch zu nahe kam, wurde sein Begleiter hineingesogen, er selbst aus seiner Bahn geschleudert.

Warum er aber so viel schneller als andere Sterne ist, bleibt den Forschern weiterhin ein Rätsel.