Zur mobilen Ansicht wechseln »

Raumfahrt SpaceX brachte mysteriöse US-Armee-Drohne ins All.

Start der Falcon-9-Rakete in Florida
Start der Falcon-9-Rakete in Florida - Foto: AP/ap
Kurz vor dem Eintreffen von Hurrikan „Irma“ in Florida ist das mysteriöse Mini-Shuttle der US-Luftwaffe vom privaten Raumfahrtunternehmen SpaceX ins All gebracht worden.

Erstmals hat das private Raumfahrtunternehmen SpaceX für die US-Armee eine Drohne ins All geschickt. Die Trägerrakete des Typs Falcon 9 hob mit dem unbemannten Flugkörper am Donnerstag von Cape Canaveral im Bundesstaat Florida ab, wie von der Firma veröffentlichte Live-Aufnahmen zeigten. Wenige Minuten später kehrte die sogenannte erste Stufe der Rakete wieder zu dem Weltraumbahnhof zurück.

 

 

Wegen des auf das US-Festland zurückenden Monster-Hurrikans „Irma“ hatte es Sorgen gegeben, dass der Start verschoben werden müsste. Doch der Himmel über Cape Canaveral war am Donnerstagmorgen (Ortszeit) klar. Der Wirbelsturm soll den Meteorologen zufolge erst am Wochenende auf die Südostküste der Vereinigten Staaten prallen.

Es war das zweite Mal, dass SpaceX im Auftrag des Pentagon einen Flugkörper ins All transportierte. Im Mai hatte die Firma des High-Tech-Pioniers Elon Musk bereits einen Aufklärungssatelliten der US-Streitkräfte auf die Reise geschickt. SpaceX strebt weitere Aufträge des Pentagon an.

Geheimnisumrankt

Die jetzt ins All beförderte Drohne des Typs X-37B ist geheimnisumrankt. Das Pentagon gibt keine Informationen über den Einsatzzweck des Flugkörpers heraus. Auch über die technische Ausstattung der mit Solarenergie betriebenen Drohne werden nur spärliche Angaben gemacht.

Es handelt sich um die fünfte Mission der X-37B, die seit dem Jahr 2010 ins All fliegt. In der Vergangenheit wurde die Drohne von der United Launch Alliance, einem Joint Venture der US-Unternehmen Boeing und Lockheed Martin, ins All befördert.

(apa, afp) Erstellt am 08.09.2017, 07:27

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?