Der Schädel des Deinosuchus von beiden Seiten

© Adam Cossette

Science
08/12/2020

Terror-Krokodil hatte Zähne so groß wie Bananen

Eine neue Studie bestätigt, dass der einstige Deinosuchus mit seinen mächtigen Zähnen Dinosaurier gefressen hat.

Der vor Millionen von Jahren ausgestorbene Deinosuchus – übersetzt bedeutet das etwa „Terror-Krokodil“ – soll neuen Studienerkenntnissen zufolge Zähne in der Größe von Bananen gehabt haben. Die Tiere selbst sollen so lang wie ein Autobus gewesen sein und in Nord- und Südamerika gelebt haben.

Die Giganten sollen den Untersuchungen zufolge außerdem Dinosaurier gefressen haben. Die Studie des New York Institute of Technology und der University of Iowa wurde im Journal of Vertebrate Paleontology veröffentlicht.

einen Twitter Post Platzhalter.

Wir würden hier gerne einen Twitter Post zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Twitter zu.

Alligator-Verwandtschaft

Die Tiere dürften vor etwa 75 bis 85 Millionen Jahren gelebt haben und standen am Ende der Nahrungskette. Die Experten untersuchten Fossilien und Zeichen von Bissen, um ein ganzheitliches Bilde des Deinosuchus zu erstellen, der eher Alligatoren statt Krokodilen ähnelten.

Das Tier bleibt auch nach dieser Forschungsarbeit in vielen Hinsichten ein Rätsel. Die Wissenschaftler heben etwa zwei große Löcher auf der Schnauze des Tiers hervor, deren Funktion nach wie vor ungelöst bleibt.

„Es war ein merkwürdiges Tier“, sagt Christopher Brochu von der University of Iowa. Sein Kollege und Studienleiter Adam Cossette ergänzt: „Der Deinosuchus war ein Gigant, der Dinosaurier, die zum Ufer gekommen sind, um Wasser zu trinken, terrorisiert haben muss“.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.