Science
03/16/2012

Turing-Award geht an Judea Pearl

US-Informatiker für Forschungen zur Künstlichen Intelligenz ausgezeichnet

Der diesjährige Turing Award, der Leistungen in der Informatik würdigt, geht an den US-Wissenschaftler Judea Pearl. Das teilte die US-Informatik-Gesellschaft ACM (Association for Computing Machinery) am Donnerstag mit.

Pearl, der an der University of California in Los Angeles zu Künstlicher Intelligenz forscht, erhalte den Preis für seine Arbeiten zur wahrscheinlichkeitstheoretischen und kausalen Beweisführung, die bemerkenswerte Fortschritte im Zusammenspiel zwischen Mensch und Maschine ermöglichten, hieß es in einer Aussendung der ACM. Pearls Arbeit gilt unter anderem als Grundlage für die Spracherkennungssoftware Siri, die im iPhone zum Einsatz kommt.

Der Turing-Preis ist mit 250.000 Dollar dotiert. Benannt ist der Preis nach dem britischen Mathematiker Alan Turing (1912-1954), dessen 100. Geburtstag im Juni gefeiert wird. Das 1950 von ihm vorgeschlagene Verfahren zur Frage, ob eine Maschine ein dem Menschen gleichwertiges Denkvermögen hat, wurde als Turing-Test bekannt.

Mehr zum Thema

  • 2011: Turing-Preis geht an britischen Forscher