Science
17.11.2017

Video: Roboter Atlas macht jetzt Rückwärtssaltos

Der Rettungs-Roboter Atlas sieht zwar nicht besonders agil aus, beweist aber in einem aktuellen Video genau das Gegenteil.

Der menschliche Gang gilt nach wie vor als die Königsdisziplin beim Bauen von menschlichen Robotern. Bei der DARPA-Roboter-Challenge sieht man deshalb immer wieder humanoide Roboter, die bei scheinbar simplen Tätigkeiten, wie dem Öffnen einer Tür oder das Gehen von ein paar Schritten über Kiesel, umkippen.

Nicht so Atlas von Boston Dynamics. Der Rettungs-Roboter befindet sich seit 2013 in der Entwicklung und wird mit Geldern von DARPA, der Forschungsabteilung der US-Armee, gefördert. In einem aktuellen Video ist zu sehen, wie Atlas nicht nur aus dem Stand auf Podeste springt, sondern sich auch im Sprung umdreht und sogar einen Rückwärtssalto macht.

Die aktuelle Version von Atlas ist 150cm groß und wiegt 75 Kilogramm. Die Fähigkeit Rückwärtssaltos zu machen scheint nicht unmittelbar hilfreich dabei zu sein, in einem Katastrophengebiet Menschen zu retten, beweist aber, wie weit fortgeschritten Boston Dynamics mit der Entwicklung von Atlas ist. Ganz perfekt ist es aber noch nicht. Im Video sieht man in der Zeitlupenaufnahme, wie Atlas seinen typischen Mini-Eiertanz nach dem Landen aufführt, um sich auszubalancieren.

Dass Roboterentwickler trotz des hohen Entwicklungsaufwands auf eine humanoide Form setzen, liegt daran, dass sie in Gebieten eingesetzt werden sollen, in denen normalerweise Menschen tätig sind. Roboter mit vier oder mehr Beinen stehen zwar stabiler, auch auf unebenen Untergründen. Sie haben aber möglicherweise Schwierigkeiten durch die engen Gänge eines Atomkraftwerks zu navigieren oder ein Ventil zu schließen, das so angebracht wurde, dass es für einen Menschen mit durchschnittlicher Körpergröße bedient wird.