Science
30.11.2017

Wie Österreich Spitzenreiter bei Innovationen werden soll

Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat Empfehlungen an die künftige Bundesregierung erarbeitet.

Mit dem Beginn einer neuen Legislaturperiode kommt mit dem Amtsantritt eine Menge Arbeit in Sachen Forschungs- und Wissenschaftspolitik auf die künftige Bundesregierung zu. Der Rat für Forschung und Technologieentwicklung hat die wesentlichsten Baustellen des österreichischen FTI-Systems (Forschung, Technologie und Innovation) benannt und demensprechende Empfehlungen der kommenden Bundesregierung zukommen lassen.

Diese Baustellen würden Österreich bei der Weiterentwicklung zum "Innovation Leader" im Wege stehen, schreibt der Rat für Forschung und Technologieentwicklung, dem Wissenschafter wie der renommierte österreichischer Genetiker Markus Hengstschläger, ARM-Gründer Hermann Hauser oder die Vorstandsvorsitzende von Infineon, Sabine Herlitschka, angehören.

17 Empfehlungen

Aus Sicht des Rates sind die 17 Punkte in den Bereichen FTIGovernance, Hochschulen und Grundlagenforschung, Forschungsförderung und innovative Unternehmensgründungen von höchster Relevanz, weshalb die neue Bundesregierung diese mit hoher Priorität adressieren sollte.

Unter anderem werden die strukturelle Weiterentwicklung des Hochschulraums, die Einführung eines qualitätsorientierten Studienplatzmanagements und der Ausbau der personellen und infrastrukturellen Ressourcen der Universitäten empfohlen. Außerdem sollen digitalen Infrastrukturen und Technologien rasch aufgebaut werden und die Mittel für den tertiären Bereich auf zwei Prozent des BIP ausgeweitet werden.

Die Effizienz und Effektivität der Forschungsförderung soll gesteigert werden, der Zugang und wissenschaftlicher Nutzung von Daten der Bundesstatistik soll verbessert werden und die indirekten Forschungsförderung für Jungunternehmen sollen attraktiviert werden.

Darüber hinaus nimmt sich der Rat für Forschung und Technologieentwicklung bei seinen Empfehlungen auch dem Thema Start-ups an. So sollen die rechtlichen und finanziellen Rahmenbedingungen für Unternehmensgründungen optimiert werden, Steuerentlastungen für den Gründungsbereich sollen implementiert werden und neue Finanzierungsmöglichkeiten für innovative Jungunternehmen und KMU sollen entwickelt werden.