© Seven Bel

Start-ups
05/06/2020

Finanzspritze für Linzer Lärmfotografen

Das Start-up Seven Bel hat ein Investment im sechsstelligen Bereich erhalten.

Das Linzer Start-up Seven Bel hat eine akustische Kamera entwickelt, mit der sich Lärmquellen in Objekten und Produkten ausfindig machen lassen. Nun hat das junge Unternehmen eine Finanzspritze im sechsstelligen Bereich erhalten.

"Die bahnbrechende Produktentwicklung von Seven Bel überzeugte die Beteiligungsgesellschaft eQventure, die 500.000 Euro in das Unternehmen investierte und ab sofort mit einem starken Netzwerk sowie fundiertem unternehmerischen und technischen Know-how unterstützt", heißt es in einer Aussendung des Start-ups.

"Auch in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten investieren wir in Unternehmen mit hohem Potential. Denn viele Technologieunternehmen wachsen momentan besonders schnell", kommentiert eQventure-Gründer Herbert Gartner die jüngste Investment-Entscheidung.

Was macht Seven Bel? 

Wird im Zuge der Entwicklung neuer Produkte und Prozesse ein gewisses Lärmlevel überschritten bzw. der Lärm als unangenehm wahrgenommen, müssen Hersteller der Quelle auf den Grund gehen und den Lärm an den richtigen Stellen eindämmen. 

Dabei helfen die akustischen Kameras von Seven Bel. Ähnlich wie eine Wärmebildkamera, die Temperaturunterschiede ausmacht und visualisiert, nehmen sie Schall auf und erzeugen ein akustisches Bild.

Neben Automobilindustrie, Transportwesen oder Maschinenbau kommen die Systeme auch im Baubereich zum Einsatz, um etwa akustische Schwachstellen in der Architektur ausfindig zu machen. 

Nach Abschluss der ersten Pilotprojekte plant Seven Bel den Markteintritt im Sommer 2020. Ab 2021 soll es europaweit erhältlich sein und innerhalb der nächsten fünf Jahre sollen die Seven Bel Produkte auch global verfügbar sein.