Start-ups 27.02.2018

Porsche testet Blockchain-Anwendung im Auto

© Bild: REUTERS / LUCAS JACKSON

Mit einem Start-up wurden Blockchain-Lösungen für Porsche-Autos entwickelt, etwa zeitlich befristete Zugangs-Berechtigungen.

Im Rahmen eines Innovationswettbewerbs hat das Berliner Blockchain-Start-up XAIN eine Zusammenarbeit mit dem Autohersteller Porsche fixiert. Nun gibt Porsche bekannt, dass gemeinsam erste Testszenarien für die Anwendung der sicheren Transaktionstechnologie durchgespielt wurden. Getestet wurde etwa das Ver- und Entriegeln eines Fahrzeugs per Blockchain über eine App. Nach mehrstufiger Beschleunigung des Vorgangs wurde eine Reaktionszeit von 1,6 Sekunden erzielt.

Außerdem wurden über Blockchain zeitlich befristete Zugangsberechtigungen erteilt. Das könnte in Zukunft etwa für die Zustellung von Paketen in Auto-Kofferräume genutzt werden. XAIN und Porsche haben ebenfalls die Möglichkeit neuer Geschäftsmodelle durch verschlüsseltes Datenlogging erforscht. Der Nutzer soll dadurch mehr Kontrolle über die Verwendung seiner Daten erhalten. Autonome Fahrzeuge könnten auf die Art Informationen über bewältigte Verkehrssituationen austauschen.

Blockchain biete laut Oliver Döring, Finanzstratege bei Porsche, enormes Potenzial: "Wir können damit Daten schneller und sicherer übertragen und unseren Kunden in Zukunft noch mehr Komfort bieten, sei es beim Laden, Parken oder um Dritten temporären Zugang zum Fahrzeug zu gewährleisten."

( futurezone ) Erstellt am 27.02.2018