Thema | print3Dfuture-2014
22.01.2014

3D-Druck-Pioniere kommen zu Konferenz nach Wien

Der Kartenvorverkauf für die 3D-Druck-Konferenz “PRINT3Dfuture”, die am 27. März in Wien stattfindet, startet ab sofort. Experten aus verschiedenen Bereichen sind zu Gast.

Verschiedenste Persönlichkeiten aus den Bereichen Recht, Wirtschaft, Mode, Medizin und Technik werden bei Österreichs erster 3D-Druck-Konferenz "PRINT3Dfuture" als Redner und Aussteller zu Gast sein. Neben den 3D-Druck Pionieren Adrian Bowyer von RepRap und Jennifer Lawton von MakerBot werden unter anderem Designer, die mit 3D-Druck arbeiten, wie Erik Klareenbeek, Pia Hinze, Ineke Otte und Sabine Karner bei der Konferenz auftreten und ihre Kollektionen zeigen.

Des Weiteren wird auch die Rolle des 3D-Drucks in Wissenschaft und Forschung eine wichtige Rolle bei der Konferenz spüielen. Mit 3D-Druckern werden heute in Labors schon Elektronik-Bausteine wie Akkus oder sogar menschliche Organe gedruckt. Auch Lebensmittel wie Schokolade, Nudeln und sogar Fleisch können mit 3D-Druckern hergestellt werden, wie Kjedld van Bommel in seinem Vortrag auf der Konferenz erläutern wird.

Die Forscher Jürgen Stampfl von der TU Wien und Hartmut Schwandt von der TU Berlin werden auf der Konferenz über die neusten Forschungsergebnisse zum Thema 3D-Druck in Medizin und Technik referieren. In einer Podiumsdiskussion mit Experten werden auch mögliche Auswirkungen des 3D-Drucks auf das Patent- und Urheberrecht besprochen. Zudem präsentieren zahlreiche Aussteller ihre Produkte aus dem Bereich 3D-Druck auf der Konferenz.

Auf futurezone.at/print3Dfuture können ab sofort Tickets für die print3Dfuture-Konferenz bestellt werden. Für Frühbucher, Unternehmen und Studenten gibt es speziell vergünstigte Angebote. Die von futurezone und Überall veranstaltete "print3Dfuture" findet am 27. März im Wiener Odeon-Theater statt. Auf der Webseite gibt es fortlaufend aktualisierte Informationen zum Programm. Bei Fragen zur Konferenz können Interessenten sich an Jennifer Klose wenden.