Start-ups
30.09.2015

"Britischer Steve Jobs" investiert in Zoomsquare

Tech-Pionier Hermann Hauser investiert in das Wiener Wohnungsuche-Startup Zoomsquare. "Alle Zutaten für einen Global Player sind da", so Hauser.

Der österreichische Pionier der britischen Start-up-Szene Hermann Hauser investiert in das Wiener Wohnungsuche-Startup Zoomsquare. Laut Presseaussendung von Zoomsquare ist dies Hausers erstes Investment in Österreich.

"Die Zutaten bei Zoomsquare für einen internationalen Player im Immobiliengeschäft sind allesamt da. Ein lukrativer Markt, die richtigen Leute am Ruder und eine skalierbare Technologie, die großes Potential hat, die gesamte Immobilienbranche technologisch nachhaltig und tiefgreifend zu verändern. Ich finde neue Technologien und disruptive Ansätze grundsätzlich sehr reizvoll", wird Hauser zitiert. Über die Investitionssumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Britischer Steve Jobs

Mit dem Silicon Fen in Cambridge hat Hauser das britische Silicon Valley mitaufgebaut. Mit Hausers Hilfe wurde Cambridge zu einem florierenden Start-up-Cluster mit 1.500 Unternehmen und einem Jahresumsatz von 15 Milliarden Euro, weshalb er oft auch als britischer Steve Jobs bezeichnet wird. Die von ihm mitentwickelten ARM-Prozessoren sind Weltmarktführer und in fast allen Handys, Tablets oder Laptops zu finden. Erfolgreiche Börsengänge gehen genauso auf sein Konto wie Multimillionen-Exits an Microsoft, Nvidia oder der 600 Millionen Euro-Verkauf von Solexa an Illumina.