Zur mobilen Ansicht wechseln »

Unternehmergeist Female Founders starten Bootcamp für Start-up-Frauen.

Die drei Gründerinnen von "Female Founders" mit der Familienministerin.
Die drei Gründerinnen von "Female Founders" mit der Familienministerin. - Foto: BMFJ/Aigner
Zehn weibliche Gründer-Teams bekommen in einem Bootcamp die Chance auf ein Coaching mit Top-Expertinnen und -Experten.

Die Plattform „Female Founders“ hat zum einjährigen Bestehen eine neue Initiative ins Leben gerufen: Das Female Founders Bootcamp. Der Startschuss erfolgt am 6. Juli. In zehn Wochen sollen Top-Expertinnen und –Experten die Gründer-Frauen zu zehn Projekten coachen und beraten.

Das Female Founders-Dreierteam, bestehend aus Tanja Sternbauer, Nina Wöss und Lisa-Marie Fassl, hat dazu auch externe Expertinnen und Experten mit ins Boot geholt, um Gründerinnen in ihren Business-Ideen zu bestärken und bei der Umsetzung zu begleiten. Für das Bootcamp, das in Kooperation mit dem WTZ Ost durchgeführt wird, hat das Team Expertinnen und Experten wie Maria Bauernfried (Kellys), Philipp Kinsky (Herbst Kinsky) oder Barbara Hölzl (ECOVIS Austria) mit an Bord geholt.

Für wen das Bootcamp geeignet ist

Bis 16. Juni können sich Teams auf der Website www.femalefounders.at für das erste Bootcamp bewerben. Ab 6. Juli findet dann jede Woche mindestens ein Workshop statt, bei die Gründerteams gecoacht werden. Enden tut das Programm mit einem Demo Day am 7. September.

„Anmelden können sich Teams, die sich in der „idea stage“ befinden, also jene, die ein erstes skalierbares Businessmodell entwickelt haben und kurz vor der Umsetzung stehen oder soeben damit begonnen haben. Außerdem ist die Voraussetzung ein akademischer Background: Studierende, Alumni oder wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bei denen mindestens ein Co-Founder weiblich ist.“, erklärt Sternbauer.

(futurezone) Erstellt am 30.05.2017, 16:33

Kommentare ()

Einen neuen Kommentar hinzufügen

( Abmelden )

Dein Kommentar

Antworten folgen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?