Start-ups
23.05.2016

futurezone und A1 suchen Austria’s Next Top Start-up 2016

Die Suche nach den besten Start-ups geht in die vierte Runde. Ab sofort können Projekte eingereicht werden.

Die futurezone und A1 suchen ab sofort wieder nach den spannendsten Start-up-Ideen des Jahres. Auch im vierten Jahr der erfolgreichen Aktion “Austria’s Next Top Start-up” können sich wieder junge Unternehmen mit kreativen und innovativen Ideen bewerben. Wer an einem interessanten Projekt arbeitet und mit diesem unter die Gründer gehen möchte oder gerade ein innovatives Unternehmen gegründet hat, ist bei dem Bewerb herzlich willkommen.

Dem Gewinner winken am Ende bis zu drei Jahre professioneller Unterstützung inklusive Büroräumlichkeiten und medialer Begleitung – besonders innovative Start-ups können darüber hinaus auch mit einer Beteiligung von A1 rechnen.

Im Rahmen des mehrstufigen Gründer-Wettbewerbs, der über den Sommer laufen wird und im Oktober bei einem Event seinen Abschluss finden soll, gibt es im Grunde keine Einschränkungen, wichtig für die Teilnahme sind folgende Kriterien:

  • Innovationsfaktor
  • Unternehmerisch durchdacht: Wie kommt das Start-up an seine Finanzierung
  • Firmengründung im Anfangsstadium, keine Unternehmen die bereits auf dem Markt mit einem Produkt etabliert sind.

Bewerbungen bis 1. August

Die Bewerbungsfrist läuft ab sofort bis 1. August 2016. Gefragt ist ein Bewerbungsschreiben im Rahmen einer A4-Seite, aus dem alle wichtigen Eckpunkte zum Projekt sowie den teilnehmenden Personen hervorgehen. Zudem gibt es einen kurzen Steckbrief (siehe PDF), der von allen Bewerbern auszufüllen ist.

Die Bewerbung ist inklusive Steckbrief per E-Mail an redaktion@futurezone.at zu senden.

Nach Ende der Bewerbungsfrist werden die besten Start Ups zum A1 Pitch Day geladen, danach wird eine Experten Jury die Top Ten auswählen. Diese stellen sich dem Leservoting und die fünf besten werden in der letzten Runde beim Event um den Sieg pitchen.

Leistungen von A1

Jenes Start-up, das am Ende als Sieger hervorgeht, wird in der Gründungsphase bis zu maximal drei Jahre lang professionell von A1 begleitet und unterstützt. Die Leistungen umfassen:

  • Kostenloses Office im A1 Start Up Campus im 20. Bezirk in Wien inklusive Office-Infrastruktur und Hardware wie Internet, Computer, Drucker, etc.
  • Kostenlose A1 Business Produkte
  • Business Consulting von 40 A1 Experten: Know How aus Marketing, Legal, Controlling, Projektmanagement etc. stehen nach Bedarf zur Verfügung.
  • Aktive Pressearbeit: A1 hilft bei den Start-ups bei der Kommunikation mit Medien.

Was will A1 dafür?

  • A1 beteiligt sich an den Start Ups virtuell, das bedeutet: Alle Mitsprache- und Kontrollrechte bleiben natürlich beim Start Up. Die Beteiligung wird nur im Falle eines Exits oder einer Ausschüttung des Bilanz-Gewinns schlagend. Damit es zu einer Beteiligung kommt, muss das Start Up in absehbarer Zeit eine GmbH werden.


Alle Leistungen werden individuell zwischen Start Up und A1 im A1 Start Up Contract verhandelt.

„A1 engagiert sich seit mittlerweile vier Jahren in der Start up Szene. Unsere Zusammenarbeit mit den Start Ups zeigt, dass ihre Ideen und Business Modelle maßgeblich dazu beitragen können, spannende Produkte & Services für die Zukunft Österreichs zu entwickeln. Wenn große Unternehmen wie A1 mit Start-ups kooperieren, profitieren beide Seiten”, sagt A1-Technik Chef Marcus Grausam. „Mit dem A1 Start-up-Campus bieten wir Jungunternehmen das perfekte Umfeld, damit sie ihre Ideen mit Hilfe der A1-Experten professionell weiterentwickeln und auf den Markt bringen können. Wir freuen uns auch heuer wieder auf viele erfolgsversprechende Bewerbungen.“

Mediale Begleitung

Die futurezone wiederum wird den oder die Firmengründer medial begleiten und laufend über die Entwicklung des Start-ups berichten. Darüber hinaus hat der Gewinner einen Fix-Startplatz unter den Nominierten in der Kategorie "Start-ups" beim futurezone-Award 2016, der im November vergeben wird.

„In Österreich gibt es viele junge Menschen mit guten Ideen und viele Start-ups, denen man nicht nur einen nationalen, sondern auch internationalen Erfolg zutrauen kann“, sagt futurezone-Chefredakteurin Claudia Zettl. „Deshalb freut es mich, dass wir uns gemeinsam mit A1 nach der erfolgreichen Aktion im vergangenen Jahr auch heuer wieder auf die Suche nach den kreativsten und innovativsten Köpfen des Landes machen.“