Journi stellt frisches Investoren-Geld auf

© Journi

Start-ups
12/15/2016

Reise-Start-up Journi gewinnt neue Investoren

Weiter aufwärts geht es für das österreichische Start-up Journi. Mit Hansi Hansmann, den Shpock-Gründern und Startup300 kam noch einmal ein sechsstelliger Betrag zusammen.

2016 hat sich für die Entwickler der Reisetagebuch-App Journi im wahrsten Sinne des Wortes ausgezahlt. Das lange Zeit selbst finanzierte Projekt konnte sich im Sommer eine Seed-Investmentsumme von 400.000 Euro sichern. Dieser Betrag wurde nun durch neue Investoren mehr als verdoppelt, bestätigt Journi-Gründer und CEO Andreas Röttl auf Anfrage der futurezone.

Hansmann, Shpock, Startup300

"Mit Hansi Hansmann und den Shpock-Gründern Katharina Klausberger und Armin Strbac haben wir wertvolle Partner gewonnen, die ein super Netzwerk, aber vor allem viel Erfahrung mitbringen. Besonders stolz macht es uns, das erste Investment der Shpock-Gründer zu sein. Mit den zusätzlichen finanziellen Mitteln werden wir unser Wachstum weiter beschleunigen können", erklärt Röttl. Neben den Genannten konnte auch Startup300 als Investor gewonnen werden.

Dem Start-up zufolge habe man das eigene Wachstum schon bisher mehr als verdoppelt, ohne Geldmittel in Marketing zu investieren. 2017 will man mit kostenpflichtigen Services Geld über die App verdienen. Dazu zählen Cloud-Support und Export der eigenen Berichte über Dropbox sowie das einfache Festhalten von Flugrouten und aktuellem Wetter während des beschriebenen Trips.

Geld erwirtschaften will das Start-up im kommenden Jahr auch über die Möglichkeit, die auf journi festgehaltenen Reiseerlebnisse als Fotobuch ausarbeiten zu lassen.