Start-ups
15.11.2016

Schritte von Passanten erzeugen Straßenlicht in Vegas

Ein New Yorker Start-up will Straßenlaternen nicht nur über Sonnenlicht, sondern auch kinetische Energie antreiben. Ein Pilotprojekt in Las Vegas sammelt erste Erfahrungen.

Solarbetriebene Beleuchtung ziert längst viele Straßenzüge auf der ganzen Welt. Das New Yorker Start-up EnGoPlanet geht einen Schritt weiter und will auch kinetische Energie für die Versorgung der Lampen mit Strom heranziehen. In einem Pilotprojekt in Las Vegas wurden nun vier Straßenlichter installiert, die mittels den Schritten von Passanten betrieben werden können. Dazu wurden spezielle Panele im Boden angebracht, welche die kinetische Energie der Fußtritte umwandeln können.

Vier bis acht Watt

Diese Panele sollen in der Lage sein, 4 bis 8 Watt zu erzeugen, wenn Menschen auf ihnen auftreten. Diese Energie wird in Akkus gespeichert und soll aushelfen, wenn das Sonnenlicht über den Tag nicht genug Energie liefert. Wie andere moderne Straßenleuchten-Hersteller setzt auch EnGoPlanet darauf, die Lampen mit einer Reihe von Sensoren auszustatten, welche die Luftqualität und Temperatur sowie die Fußgängerfrequenz oder Autofrequenz messen können. Auch Videoüberwachung kann standardmäßig integriert werden.

EnGoPlanet Solarleuchten

1/4

Engoplanet

Engoplanet

Engoplanet

Engoplanet

Darüber hinaus sind die Straßenlaternen mit USB-Ports ausgestattet, über die man seine Geräte aufladen kann und fungieren als WLAN-Hotspots. Die Lichtfarbe der verwendeten LEDs können je nach Tageszeit, Bewölkung oder auch für spezielle Events angepasst werden.