Start-ups
09.04.2015

Uber bietet Rikscha-Fahrten und Barzahlung in Indien

Uber bietet ab sofort in Indien auch Fahrten mit Autorikschas an und erlaubt Barzahlung. Marktführer Ola erhielt zeitgleich ein Investment über 315 Millionen US-Dollar.

Der Fahrtdienst Uber kündigte am Donnerstag an, dass man künftig unter dem Namen "UberAuto" Fahrten mit Autorikschas anbieten werde. Diese sollen zudem Barzahlung erlauben. Üblicherweise wird die Bezahlung bei Uber vollständig über einen Zahlungsdienstleister wie PayPal abgewickelt. Damit möchte das US-Start-up besser mit indischen Anbietern wie Ola konkurrieren können. Uber ist erst in elf indischen Städten vertreten, Ola hingegen in 40.

Krieg zwischen Ola und Uber

Ola kündigte heute an, dass man ein Investment in der Höhe von 315 Millionen US-Dollar erhalten habe. Insgesamt bekam der indische Uber-Konkurrent bereits 592 Millionen US-Dollar von Investoren. Uber hat zudem in Indien noch mit einem Image-Problem zu kämpfen, nachdem ein Uber-Fahrer eine Frau vergewaltigt haben soll. Das US-Unternehmen richtete daraufhin sogar eine SOS-Funktion für die App ein, mit der automatisch ein Notruf an bestimmte Personen abgesetzt werden kann. Dennoch zählt Indien zu den größten Hoffnungsmärkten des Fahrtdienstes, Ola und Uber liefern sich dort einen heftigen Preis-Krieg.