© Bob Strong/reuters

akquisition

Xing kauft Wiener Start-up Prescreen für 17 Millionen Euro

In einer Presseaussendung am Montag, den 10. Juli, kündigte Xing an, das Wiener Start-up „Prescreen“ zu kaufen. Der Basiskaufpreis liegt bei 17 Millionen Euro, falls bestimmte Ziele bis zum Jahre 2020 erreicht werden, könnte sich der Kaufpreis um fünf bis zehn Millionen Euro erhöhen.

Prescreen“ bietet Cloud-basierte Software für Personalmanager. Xing möchte die Software mit eigenen Recruiting-Lösungen verbinden, um das eigene Produkt für Personalmanager attraktiv zu machen. „Durch die Übernahme baut Xing seine führende Position im E-Recruiting weiter aus“, so Xing-CEO Thomas Vollmoeller.

350 Geschäftskunden

Der LinkedIn Konkurrent will in den Markt für „Applicant Tracking Systeme“ (ATS) einsteigen. Solche Systeme sollen im Personalwesen immer beliebter werden. Das Produkt soll Personalmanager von der Suche nach Bewerbern bis zur Anstellung begleiten.

Nach kununu handelt es sich bei Prescreen um das zweite österreichische Start-up, welches von Xing erworben wurde. Das Unternehmen beschäftigt derzeit 27 Mitarbeiter und hat laut eigener Angaben 350 Geschäftskunden, darunter auch größere wie die Unicredit Bank Austria. Xing bezeichnet das Unternehmen als den am schnellsten wachsenden Anbieter für ATS-Systeme in Europa. Jeden Monat komme ein zweistellige Zahl an neuen Kunden dazu.

Hat dir der Artikel gefallen? Jetzt teilen!

Kommentare

Liebe Community! Unsere Developer arbeiten derzeit fleißig daran ein neues Kommentarsystem für euch zu entwickeln! Bald könnt ihr dann auch über diesem Wege mit uns in Kontakt treten und wir freuen uns schon auf viele interessante Kommentare!