Zur mobilen Ansicht wechseln »

Facebook Team Faymann beklagt Invasion falscher Fans.

Foto: Screenshot
Das Team um den Facebook-Auftritt von Bundeskanzler Werner Faymann hat in dem Online-Netzwerk offen von "gekauften Fans" gesprochen, die der Seite "unaufgefordert spendiert" wurden. Die Verantwortlichen seien bemüht, die falschen Freunde wieder loszuwerden.

Die Facebook-Fanseite von Kanzler Werner Faymann sorgt weiter für Aufsehen: In einer offiziellen Nachricht in dem Online-Netzwerk sprach das Team von einer "Fan-Invasion", von der die Seite derzeit "dankenswerterweise" heimgesucht werde.

Auf Facebook heißt es konkret: "Dankenswerterweise wird diese Seite gerade von einer Fan-Invasion heimgesucht. Leider handelt es sich dabei offenbar um gekaufte Fans, die uns irgendjemand unaufgefordert spendiert hat."

Das Team sei bemüht, die falschen Freunde schnellstmöglich wieder loszuwerden und "bedankt" sich "bei der/mjenigen, der/dem wir offenbar 2 Tausender wert waren".

"Gut vorbereitete Aktion"
SPÖ-Kommunikationschef Oliver Wagner sagte zur APA, aus seiner Sicht handle es sich um eine gut vorbereitete Aktion, um der SPÖ zu schaden. Ohnehin habe die Partei mit der Facebook-Seite des Regierungschefs nichts zu tun. Diese werde vom Kanzleramt betreut. Aktuell „gefällt“ Faymanns Facebook-Auftritt rund 5.300 Usern.

Der "Standard" (Montag-Ausgabe), berichtet dass hinter dieser Bejubelungsaktion die SPÖ-Zentrale stecken soll. Angesprochen wird die „Sozialdemokratische Korrespondenz“, deren Leiterin Tina Tauß entsprechende Meldungen aber auf Anfrage der APA entschieden zurückweist. Mit „100-prozentiger Sicherheit“ seien von ihren Mitarbeitern keine gefakten Facebook-Accounts erstellt worden.

Mehr zum Thema

(futurezone/apa) Erstellt am 21.11.2011, 10:10

Kommentare ()

Ihr Kommentar Kommentare aktualisieren
Bitte Javascript aktivieren!