Apps
13.07.2018

Adobe bringt angeblich vollen Photoshop für iPad

Bisher hat Adobe für Apples Tablet nur reduzierte Versionen der beliebten Bildbearbeitungssoftware veröffentlicht.

Apple versucht seine iPads zunehmend als Notebook-Ersatz zu positionieren. Speziell die iPad-Pro-Serie, für die es auch Stift und eine offizielle Tastatur von Apple gibt, sollen alles bieten, was auch ein Laptop hat. Doch gerade in der Kreativbranche, die oft auf Apple-Geräte setzt, konnte das MacBook bislang nicht obsolet gemacht werden, da ein wichtiges Werkzeug am iPad fehlt: Photoshop.

Bislang hat Adobe nur reduzierte Versionen und Spin-Offs der Bildbearbeitungssoftware für Apples Tablet veröffentlicht. Wie Bloomberg berichtet, könnte sich das aber bald ändern. Insidern zufolge wird Adobe noch diesen Oktober einen vollwertigen Photoshop für das iPad vorstellen. Die App soll dann 2019 veröffentlicht werden.

Plattformübergreifend

Adobes Chef für die Creative-Cloud-Produkte hat bestätigt, dass an einer Plattform-übergreifenden Version von Photoshop gearbeitet wird. Allerdings hat er das iPad nur als ein Beispiel dafür gebracht, wie viel Arbeit es sei, Photoshop für moderne Geräte anzupassen. Die Plattformen und das Erscheinungsdatum hat er nicht genannt.

Ebenfalls unbekannt ist, wie sich die iPad-App in das Abomodell von Adobe integrieren wird. Schließt man ein Abo für Produkte der Creative Cloud ab, kann man die bislang auf zwei verschiedenen PCs installieren, etwa auf einem Desktop-Computer und einem Notebook. Falls das iPad dann ebenfalls wie ein PC behandelt wird, könnte das für Unmut bei den Kunden sorgen. User, die das iPad als Drittgerät nutzen, müssten vorübergehend eines der anderen zwei Geräte in der Creative Cloud deaktivieren, bevor sie Photoshop am iPad nutzen können.