Wer sich nicht nur im Kino gruseln will, kann sich zuhause von Apps erschrecken lassen

© REUTERS/JON NAZCA

Apps
09/08/2019

Die gruseligsten Apps für iOS und Android

Für das ultimative Gruselerlebnis ist nicht unbedingt ein Kinobesuch notwendig. Diese Apps bringen den Horror nach Hause.

von Amir Farouk

Zum Start von „Es 2“ strömen die Massen wieder in die Kinos. Nachdem der erste Teil bei Publikum und Kritikern gut ankam, findet der Film im zweiten Teil seine Fortsetzung. Die auf den Büchern von Stephen King basierende Geschichte ist nur bedingt für schwache Nerven geeignet. Obwohl nicht explizit dem Horror-Genre zugeordnet, ist selbst beim Buch „Es“ manchen die Spannung zu viel.

Das Gefühl des Grusels bzw. die Spannung, die Horror- und Mysteryfilme erzeugen, ist natürlich äußerst subjektiv. Während manche nicht viel mehr als ein leichtes Zucken vernehmen, reißt es andere vor Spannung wortwörtlich aus den Sitzen. Besucher solcher Filme suchen dabei explizit nach diesem Gefühl. Der oftmals überraschende Schreckmoment mit anschließender Erleichterung ist wie ein Kick. Einige Apps versprechen hier einen ähnlichen Effekt, ohne dafür ins Kino zu müssen.

SlenderMan‘s Forest

Der gute SlenderMan dürfte so manchem Angsthasen bekannt sein. Die Figur ohne Gesicht hat schon einige Spieler bis in die Träume verfolgt. In SlenderMan‘s Forest gibt es ein einziges Ziel. Über das gesamte Level sind Seiten verstreut, die es einzusammeln gilt. Ausgestattet mit einer mickrigen Taschenlampe begeben wir uns auf die Suche nach diesen Seiten. Das Problem: wir sind nicht allein.

Der SlenderMan folgt uns auf Schritt und Tritt und versucht uns einzufangen. Er taucht dabei stets unerwartet auf. Manchmal reicht ein einfacher Blick nach rechts, der ihn vor unserer Nase erscheinen lässt. In die Nähe vom SlenderMan sollten wir auf keinen Fall kommen. Das alleinige Ansehen kostet uns bereits Lebenspunkte. Umso näher wir kommen, umso schneller verlieren wir das Bewusstsein. Wer nicht läuft, stirbt.

SlenderMan‘s Forest ist kostenlos für iOS und in einer alternativen Version für Android erhältlich.

Into the Dead 2

In Into the Dead 2 haben wir es nicht mit einem gesichtslosen Schleicher zu tun. Stattdessen dürfen wir uns gleich mit einer ganzen Horde an Zombies rumschlagen. Das Spiel bietet mehrere Modi an. Einerseits gibt es den klassischen Endlos-Runner, der bereits im ersten Teil großen Anklang gefunden hat. Außerdem bringt Into the Dead 2 noch einen umfangreichen Story-Modus mit. Das Spielprinzip ist dabei hier wie da dasselbe. Auf Straßen, weitläufigen Feldern oder in Wäldern laufen wir vor Zombie-Horden davon.

Durch geschickte Manöver können wir diesen ausweichen. Manchmal sind es aber auch einfach zu viele. Dann müssen andere Methoden her. Auf dem Weg lassen sich Waffen aufsammeln. Mit Bogen, Schrotflinte oder Motorsäge schaffen wir uns dann einen Korridor für den Weg in die Sicherheit. Into the Dead 2 bietet vor allem viel Abwechslung an. Wie wir uns durch die Zombiemassen kämpfen, bleibt uns überlassen. Regelmäßig finden wir neue Waffen und Fahrzeuge, die einen Strategiewechsel zulassen und Eintönigkeit verhindern.

Into the Dead 2 ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Night Terrors: Bloody Mary

Horrorfilme leben davon, dem Zuschauer zu zeigen, dass jeder noch so sichere Ort eine Gefahr sein kann. Aus jedem Schrank, hinter jeder Tür kann etwas oder jemand hervorspringen und den Protagonisten im Film überwältigen. Viel spannender wird es, wenn wir selbst zum Protagonisten werden. Night Terrors: Bloody Mary nimmt uns nämlich nicht in irgendeine Fantasiewelt mit. Stattdessen werden unsere eigenen vier Wände zum Ort des Horrors.

Mithilfe von Augmented Reality verwandelt sich unser vermeintlich sicheres zu Hause in einen Alptraum. Mit dem ständigen Blick auf das Display, müssen wir durch die eigenen Räume spazieren. Immer wieder überrascht das Spiel dann Jump Scares oder speziellen Effekten, wie etwa dem Einsatz der Taschenlampe. Das Spiel erinnert dabei etwas an Paranormal Activity. Was nicht sonderlich überrascht, da Regisseur Oren Peli selbst an der Entwicklung von Night Terrors beteiligt war.

Night Terrors: Bloody Mary ist kostenlos für iOS und Android erhältlich.

Oxenfree

Der übernatürliche Thriller Oxenfree gehört zu den jüngeren Spielen auf dem Markt. Dementsprechend verfolgt das Game auch andere Ansätze. Statt billigen Jump Scares bekommen wir hier ein Gesamtpaket. Fünf Freunde verbringen die Nacht auf einer Militärinsel und steigen unwissentlich in ein Geisterportal. Nach einem plötzlichen Filmriss gilt es dann, die eigenen Freunde zu retten. Der Story-Verlauf verändert sich mit jeder Entscheidung, die wir treffen. Ob wir beispielsweise Clarissa oder Ren zuerst suchen, hat Einfluss auf den weiteren Verlauf.

Oxenfree lebt dabei nicht unbedingt von der Grafik, die eher mittelmäßig ist. Stattdessen erzeugt das Gesamtpaket aus Story, Stil und den Dialogen eine stimmige Gruselgeschichte. Die variable Story macht das Spiel zu einem unterhaltsamen Erlebnis, das nicht ausschließlich auf den Horror-Faktor setzt.

Oxenfree ist kostenlos für iOS und Android erhältlich. Für die Vollversion werden 5,49 Euro fällig.

Dark Echo

Wer keine Lust auf Horror-Spiele hat, mag an Dark Echo gefallen finden. Die App setzt auf ein völlig anderes Konzept. Statt auf Jump Scares, gruselige Monster und verstörende Grafiken zu setzten, steht hier der Sound im Vordergrund. Über Geräusche, die wir selbst erzeugen, machen wir die Umgebung für uns sichtbar. Wie eine Fledermaus, die sich in der Dunkelheit bewegt, tasten wir mit unseren Sounds die Umgebung ab. Unsere Töne locken aber auch Kreaturen an. Es ist ein schmaler Grat zwischen Jäger und Gejagtem.

Die anfänglich etwas irritierenden Visualisierungen führen schnell zu einer vollständigen Vereinnahmung. Die vielen verschiedenen Rätsel sind dabei überraschend spannend und sorgen für echte Gruselmomente. Trotz der fast 80 Level wird die Erfahrung mit der Zeit aber etwas repetitiv.

Dark Echo ist für 2,29 für iOS und Android erhältlich.

Fazit

Wer nach dem ein oder anderen Horror-Moment sucht, muss nicht unbedingt ins Kino gehen. Der Gruselfaktor lässt sich auch mit mobilen Spielen und Apps ganz gut transportieren. Gerade SlenderMan und das ungewöhnliche Dark Echo stechen hier besonders heraus.